Foto: FCA

Ausland

Alfa Romeo Stelvio: „Auto des Jahres 2018“ in Italien

Die Mehrheit der Leser des Fachmagazin „Quattroruote“ haben das Alfa SUV die meisten Stimmen gegeben und damit den Gesamtsieg beschert.

In der Leserwahl konnte das erste SUV der Marke Alfa Romeo immerhin 34,2 Prozent der Stimmen auf sich vereinen. Mit diesem Votum setzte sich der Stelvio unangefochten gegen zwölf namhafte Mitbewerber aus unterschiedlichen Segmenten durch. Auf den Plätzen folgen mit deutlichem Abstand der Range Rover Velar mit 10,0 Prozent und der Toyota CH-R mit 9,2 Prozent der Stimmen.

Die Leserwahl „Auto des Jahres" des Fachmagazins „Quattroruote" ist in Italien geradezu eine Institution und wird bereits zum 18. Mal durchgeführt. Dabei waren die Modelle des Fiat-Konzerns bislang bei 12 Austragungen siegreich – auch der Vorjahressieg ging mit der Alfa Romeo Giulia nach Turin.

Neben dem dynamischen, chiquen Design kann der Alfa Romeo Stelvio mit einem hohen Sicherheitsstandard aufwarten, den fünf Sterne im EuroNCAP belegen. Mit einer Motorenpalette von 110 kW (150 PS) bis 375 kW (510 PS) sowie einer Preisspanne von 42.200 bis 89.000 Euro deckt der Stelvio ein breites Spektrum ab, was ihn zum Geheimtipp im SUV-Segment macht. Und in der Topversion Quadrifoglio hält der Stelvio aktuell den sogar den Rundenrekord als schnellstes SUV auf der Nordschleife des Nürburgring. md(AutoAmbition)

Business-Modelle

Business-Modelle bei Fiat, Alfa und Jeep

Für die Marken Fiat, Alfa und Jeep bringt FCA Germany nun speziell auf Geschäftskunden zugeschnittene Sondermodelle. Sie bieten teilweise erhebliche Preisvorteile.

Fahrbericht

Der Hauch Extravaganz

Fahrbericht: Alfa Romeo Stelvio 2,0 16 V Turbo.

Fahrbericht

Wenn’s ein bisschen mehr sein darf

Der Power-Allrader Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio ist eines schnellsten SUV auf dem Markt. Im Alltag lässt es sich dennoch unprätentiös bewegen.

Auto-Neuheiten 2018

Teil 3: Oberklasse und Sportler

Im Kanon von Audi, BMW und Porsche taucht auch ein Opel Insignia auf. Da mag sich mancher Leser fragen: "Was hat der denn hier zu suchen?"