Foto: Alphabet

Elektromobilität

Alphabet verleast nun auch Ladesäulen

Alphabet Deutschland erweitert sein Angebot und verleast künftig auch Ladesäulen. Kooperationspartner ist ein namhaftes Unternehmen.

Inhaltsverzeichnis

Der Business-Mobility-Anbieter Alphabet Deutschland erweitert den Bereich Elektromobilität um einen weiteren Baustein: Künftig verleast das Unternehmen neben Fahrzeugen auch Ladesäulen. Flottenbetreiber erhalten so E-Fahrzeug, Plugin-Hybrid und die passende Ladelösung aus einer Hand und begleichen die Kosten dafür bequem über monatliche Raten. Auch die Installationskosten können in die Leasingrate integriert werden. Nach Laufzeitende des Leasingvertrags kann die Ladesäule für einen geringen Restwert vom Kunden übernommen werden.

„Wir wollen unsere Kunden bei der Elektrifizierung ihrer Fuhrparks bestmöglich unterstützen und die Hürden beim Umstieg von herkömmlichen Verbrennern auf E-Fahrzeuge und Plugin-Hybride so weit wie möglich abbauen. Mit dem Verleasen von Fahrzeugen und Ladesäulen aus einer Hand gehen wir hier den nächsten Schritt“, erklärt Tim Beltermann, Leiter Vertrieb und Marketing der Alphabet Fuhrparkmanagement GmbH.

Wer sind die Partner?

Das Unternehmen kooperiert beim Ladesäulen-Leasing mit Digital Energy Solutions, einem Joint Venture der BMW Group und der Viessmann Group. Gemeinsam beraten die Partner bei der Wahl des richtigen Antriebskonzepts, des geeigneten E-Fahrzeugs und der passenden Ladeinfrastruktur. Je nach Anforderungs- und Nutzungsprofil können die Kunden aus mehreren Lösungen unterschiedlicher Hersteller auswählen: von der einfachen Wallbox bis hin zum DC-Schnellader oder intelligenten Ladekabel.

Wo werden die Ladesäulen aufgestellt?

Die Ladesäulen können sowohl am Firmensitz als auch beim Fahrzeugnutzer zu Hause installiert werden. Dabei unterstützen Alphabet und Digital Energy Solutions zudem bei unkomplizierten Abrechnungslösungen und intelligenter Energieoptimierung. „Erst durch die Kombination von Ladesäulen im Unternehmen und beim Fahrer zu Hause wird das Potenzial von E-Fahrzeugen und Plugin-Hybriden voll ausgeschöpft. Im Fall von täglichem Laden – tagsüber am Arbeitsplatz und über Nacht zu Hause – können heutige Plug-in-Hybride bei Fahrleistungen bis zu 30.000 km im Jahr oftmals schon kosteneffizienter sein als vergleichbare Verbrenner, zusätzlich zu ihren Emissionsvorteilen“, so Tim Beltermann.

Wie groß ist der Bestand an E-Fahrzeugen?

Alphabet treibt das Thema alternative Antriebskonzepte für die Unternehmensmobilität seit Jahren maßgeblich voran. Mit dem umfassenden eMobility-Komplettpaket „Alpha Electric“ unterstützt der Business Mobility-Anbieter seit 2013 Unternehmen und Behörden bei der Elektrifizierung ihrer Flotten. Heute befinden sich bereits über 5.500 reine E-Fahrzeuge, Plugin- Hybride und Elektrotransporter (eLCV) im Portfolio von Alphabet Deutschland. hjm

Foto: Innogy

Joint Venture von DKV und Innogy

Charge4Europe benennt Geschäftsführung

Das im Dezember 2018 gegründete Joint Venture will künftig in ganz Europa Versorgungslösungen für die Betreiber gewerblicher Elektroflotten anbieten.

Foto: VW

Verheerendes Ergebnis

ADAC-Sommerreifentest: Transporterreifen fallen durch

Neun von 16 Reifen sind "mangelhaft". Das liegt vor allem an großen Defiziten auf nassen Straßen.

Foto: Timo Bürger/bfp

bfp zu Gast bei Mazda

Mazda bereit für Kooperationen

"Mazda ist sehr breit aufgestellt, was das Thema Kooperation mit allgemeinen Leasinggesellschaften angeht." Das plant der Autobauer für die Zukunft.

Foto: Bernhard Limberger/Volvo

Das kann der Schweden-Kombi

Volvo V60 Cross Country: Bock auf aufgebockt

Der rustikale Schweden-Kombi Volvo V60 Cross Country ist eine gute Alternative für alle diejenigen, die dem SUV-Trend nicht viel abgewinnen können.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!