Foto: Aral

Chancen für neue Geschäftsmodelle

Aral-Studie: Mobilität im Jahr 2040

Service rund um Robotertaxis und autonome Flottenfahrzeuge: Aral entwickelt eine Vision der Großstadttankstelle der Zukunft.

Inhaltsverzeichnis

Der Verkehr auf deutschen Straßen wird weiter wachsen: Im Jahr 2040 werden deutsche Autofahrer mit Pkw und Nutzfahrzeugen pro Jahr 900 Milliarden Kilometer zurücklegen. Das sind rund 25 Prozent mehr als noch im Jahr 2010. Dies ist eines der Ergebnisse der Studie "Tankstelle der Zukunft in der Großstadt" des Mineralölkonzerns Aral und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Mehr Fahrleistung trotz sinkender Bevölkerungszahlen

Als Grund für das steigende Verkehrsaufkommen trotz sinkender Bevölkerungszahl nennt die Analyse eine mobilere, ältere Gesellschaft und den starken Anstieg im Logistikbereich. Bis 2040 werden Nutzfahrzeuge ihre Fahrleistung gegenüber heute verdoppeln. Das liegt vor allem am E-Commerce-Geschäft und einer generell steigenden Fahrleistung des Güterverkehrs.

Die Fahrleistung des privaten Pkw-Verkehrs hingegen werde sinken, da neue Mobilitätsdienstleister und Robotertaxis einen Teil der Beförderungsaufgaben übernehmen. Auch der Umstieg vom autonomen Flottenfahrzeug auf ein geliehenes E-Bike oder sogar dann existierende Lufttaxis sei Teil der Vision für die Großstadt, heißt es in der Studie.

Teil 1: Der Autonome Stufenplan

Autonomes Fahren – Wann geht’s los? Was wird besser? Was wird schwierig? Hier die neuesten Fakten und was das für Fuhrparks bedeutet.
Artikel lesen >

Die Fahrzeuge des Jahres 2040 werden größtenteils mit Hybrid-Antrieb fahren, heißt es in der Studie. Das Mineralölunternehmen rechnet mit einem Anteil von 58 Prozent an der Pkw-Flotte. Dazu kommen 16 Prozent Plug-in-Hybride. Ganz ohne Verbrennungsmotor kommen nur die rund drei Prozent reinen Elektroautos aus.

Teststrecken für autonome Fahrzeuge in Deutschland

Überall werden bereits Roboterautos getestet. Im ganz normalen Straßenverkehr sind sie in Deutschland auf einigen hundert Kilometern unterwegs.
Artikel lesen >

Neue Chancen für Tankstellen

Für Tankstellen, so eine der nicht überraschenden Schlussfolgerungen des Papiers, besteht demnach weiterhin Bedarf. Sie müssten ihr Angebot jedoch gegenüber heute ausweiten - etwa um Elektroauto-Ladesäulen oder Batterie-Wechselautomaten für elektrische Zweiräder und E-Scooter.

Tankkarten: Aral und Total kooperieren

Das wird Vielfahrer und Flottenbetreuer freuen: Die beiden Unternehmen erkennen ab sofort gegenseitig die Tankkarten an.
Artikel lesen >

Auch als Standort für Mobilitäts- und Lieferdienste sieht Aral für die Tankstellen eine Zukunft: Autonome Fahrzeuge könnten per "Home Delivery" Waren aus dem Shop nach Hause liefern. In integrierten Cafébereichen erhielten Kunden ein Angebot an Speisen, bevor sie mit einem an der Tankstelle bereit gestellten Pooling-Fahrzeug weiter fahren, heißt es in der Studie. (SP-X/cr)

Zukunft

So fahren wir in 20 Jahren – Teil 2

Weitere vier Auto-Fakten, die im Jahr 2040 unsere Mobilität verändern – die Verkehrswende wird auch die betriebliche Mobilität nachhaltig umwandeln.

Gilt an über 3000 Tankstellen

Tankkarten: Aral und Total kooperieren

Das wird Vielfahrer und Flottenbetreuer freuen: Die beiden Unternehmen erkennen ab sofort gegenseitig die Tankkarten an.

Mit girocard oder Smartphone

HEM-Tankstellen: kontaktloses Bezahlen deutschlandweit

Weil immer mehr Kunden die Rechnung nicht mehr in bar begleichen wollen, hat sich das Unternehmen zu diesem Schritt entschieden.

Tankkarte

Aral akzeptiert LogPay-Tankkarte

Mit der Tankkarte von LogPay kann man jetzt auch an über 2.000 Aral-Tankstellen bezahlen.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!