MAZDA HALBJAHRESBILANZ

Bestes Halbjahresergebnis der Firmengeschichte

In der ersten Hälfte des laufenden Geschäftsjahres verkaufte die Mazda Motor Corporation weltweit 796.000 Neuwagen – so viele wie noch nie zuvor.

Die erste Hälfte des aktuellen Geschäftsjahrs 2018 (1. April 2018 bis 31. März 2019) war eine sehr erfolgreiche für Mazda. Der japanische Automobilhersteller konnte weltweit 796.000 Neufahrzeuge absetzen – mehr als je zuvor in einem vergleichbaren Zeitraum. Gegenüber dem bisherigen Rekordwert aus dem Vorjahr stieg der Absatz um 1,7 Prozent. Mit verantwortlich für die positive Entwicklung ist vor allem die unverändert hohe Nachfrage nach den Crossover-Modellen sowie die Einführung der aktualisierten Modelle Mazda6, Mazda CX-3 und Mazda MX-5.

In Europa (inklusive Russland) verzeichnete Mazda in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres einen Zuwachs von 2,4 Prozent auf 135.000 Einheiten. Besonders kräftig wuchs der Absatz in Spanien mit 17 Prozent auf 11.000 Einheiten; auch der Mazda CX-5 erwies sich mit 20 Prozent Plus gegen-über dem Vorjahreszeitraum einmal mehr als Wachstumstreiber in Europa. Der Heimatmarkt Japan steuerte einen Zuwachs von 6,7 Prozent auf 103.000 Einheiten zum Rekordabsatz bei, während die Fahrzeugverkäufe in Nordamerika um 1,6 Prozent auf 222.000 Einheiten stiegen. Kräftige Zuwächse erzielte Mazda darüber hinaus in der ASEAN-Region, wo von April bis September 2018 rund 66.000 Fahrzeuge verkauft wurden. Das entspricht einem Plus von 28 Prozent.

Der Rekordabsatz des japanischen Automobilherstellers führte im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres zu einem Umsatz von 1,729 Billionen Yen (13,3 Milliarden Euro). Dabei erzielte Mazda ein Betriebsergebnis von 30,9 Milliarden Yen (237,7 Millionen Euro) und einen Nettogewinn von 24,4 Milliarden Yen (187,7 Millionen Euro).

Ausblick auf das Geschäftsjahr 2018

Die Prognose für das komplette Geschäftsjahr 2018, das am 31. März 2019 endet, wurde ange-passt. Hintergrund sind die Niederschläge historischen Ausmaßes im Sommer dieses Jahres, die zu einem Produktionsausfall von 44.000 Fahrzeugen in den japanischen Werken führten. Diese beein-trächtigten das Betriebsergebnis in einem Umfang von rund 28 Milliarden Yen. Erst kürzlich sind die Werke wieder zu voller Kapazität zurückgekehrt. Mazda erwartet für das Gesamtgeschäftsjahr nun einen globalen Fahrzeugabsatz von 1,617 Millionen Einheiten (bisher 1,662 Millionen Einheiten), einen Betriebsgewinn von 70 Milliarden Yen (538,5 Millionen Euro; bisher 105 Milliarden Yen) und einen Nettogewinn von 50 Milliarden Yen (384,6 Millionen Euro; bisher 80 Milliarden Yen).

Anfang Oktober hatte Mazda bestätigt, dass das Unternehmen im Einklang mit dem Entwicklungs-programm „Nachhaltiges Zoom-Zoom 2030“ alle Serienmodelle bis zum Jahr 2030 elektrifizieren wird. Im November enthüllt Mazda auf der Los Angeles Auto Show das erste Modell einer neuen Generation. (AA)

Solides Plus bei Gewerbekunden

Autobanken mit Rekordergebnis 2017

Das Geschäft mit Gewerbekunden brummt. Beim Gesamtvolumen freuen sich die Autobanken über eine neue Bestmarke.

GESCHÄFTSBERICHT 2018

Autovermieter Enterprise erzielt Rekordergebnisse

Sein zum 31. Juli beendetes Geschäftsjahr 2018 schloss der Autovermieter Enterprise Holdings mit verschiedenen Bestwerten ab.

Mercedes-Benz Bank

Neue Produkte für den Leasingmarkt

Der Fuhrparkmarkt wandelt sich mehr und mehr zum Mobilitätsmarkt. Die Mercedes-Benz Bank stellt sich darauf ein.

Leasing

Deutsche Leasing: Dieselkrise bremst Wachstum

Das Segment Straßenfahrzeuge der Deutschen Leasing musste – im Gegensatz zu nahezu allen anderen Sparten – einen Rückgang hinnehmen