Befüllung eines AdBlue-Tanks
Foto: UweRattay

Diesel-Nachrüstung

Bezahlbare Technik erwartet

Autofahrer erwarten, dass sie finanziell relativ unbeschadet aus der Dieselkrise heraus zu kommen. Industrie muss Hardware-Lösungen anbieten und finanzieren.

Das Vertrauen in Politik und Industrie einen Ausweg aus der sogenannten Dieselkrise zu finden ist weiterhin unvermindert hoch. Rund jeder zweite Neuwagenkäufer erwartet, dass ein Ausweg aus der Krise gefunden und ein Kompromiss für eine bezahlbare Nachrüstung zur Reduzierung der Stickoxid-Emissionen beschlossen wird. Das geht aus einer Umfrage des Informationsdienstleisters DAT unter Autokäufern her. Auch knapp die Hälfte (42 Prozent) der Gebrauchtwagenkäufer glaubt an günstige Hardware-Nachbesserungen zur Abgasreinigung – finanziert durch die Industrie oder staatliche Zuschüsse. Rund ein Drittel beider Gruppen ist hingegen pessimistisch sowohl was die Wirksamkeit der Nachrüstung als auch deren Finanzierung angeht.

Hardware-Nachrüstung ist möglich aber sehr teuer

Moderne Abgasreinigungstechniken nachzurüsten ist prinzipiell möglich, die konkrete Umsetzung kann sich in der Praxis allerdings als sehr aufwändig erweisen. Die Höhe der Kosten die dabei pro Fahrzeug entstehen ist jedoch kaum generell zu beziffern, weil der Aufwand in erheblichem Umfang vom konkret umzurüstenden Fahrzeug abhängt. Der ADAC geht einstweilen von Beträgen zwischen 1.400 und 3.300 Euro aus. Wer die Kosten übernehmen muss, ist ebenfalls nicht geklärt.

Die großen Verlierer der Auseinandersetzung über den Diesel sind vor allem die Eigentümer entsprechender Fahrzeuge – Privatleute, Autohändler und Unternehmen. Der Restwert dreijähriger Dieselautos ist zwischen Januar und Dezember 2017 von 56 Prozent auf 52,6 Prozent des Neupreises gesunken. Der Benziner-Restwert stieg hingegen im gleichen Zeitraum von 56,4 Prozent auf 57,2 Prozent an. md/SP-X

Foto: Innogy

Joint Venture von DKV und Innogy

Charge4Europe benennt Geschäftsführung

Das im Dezember 2018 gegründete Joint Venture will künftig in ganz Europa Versorgungslösungen für die Betreiber gewerblicher Elektroflotten anbieten.

Foto: VW

Verheerendes Ergebnis

ADAC-Sommerreifentest: Transporterreifen fallen durch

Neun von 16 Reifen sind "mangelhaft". Das liegt vor allem an großen Defiziten auf nassen Straßen.

Foto: Timo Bürger/bfp

bfp zu Gast bei Mazda

Mazda bereit für Kooperationen

"Mazda ist sehr breit aufgestellt, was das Thema Kooperation mit allgemeinen Leasinggesellschaften angeht." Das plant der Autobauer für die Zukunft.

Foto: Bernhard Limberger/Volvo

Das kann der Schweden-Kombi

Volvo V60 Cross Country: Bock auf aufgebockt

Der rustikale Schweden-Kombi Volvo V60 Cross Country ist eine gute Alternative für alle diejenigen, die dem SUV-Trend nicht viel abgewinnen können.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!