Foto: BMW

Highend-Dienstwagen

BMW M5 Competition – Business-Limousine mit Extra-Power

Für die Business-Elite gibt es parallel zum Start des Standard-M5 auch noch eine verschärfte Variante.

Mehr Leistung, ein strafferes Fahrwerk und ein deutlicher Preisaufschlag kennzeichnen die Competition-Variante des Münchner Business-Boliden BMW M5. Nach oben ist ja bekanntlich immer noch ein bisschen Platz.

Mehr unter der Haube

Wichtigste Änderung: Der bislang 441 kW/600 PS starke 4,4-Liter-V8-Bitubomotor kommt nun auf 460 kW/625 PS und liefert sein maximales Drehmoment von 750 Nm bei 1.800 Touren ab. In Kombination mit der Achtgangautomatik beschleunigt der Benziner den Allrad-BWM in 3,3 Sekunden auf Tempo 100, 200 km/h sind nach 10,8 Sekunden erreicht. Die Höchstgeschwindigkeit liegt unverändert bei 250 km/h, lässt sich gegen Aufpreis aber auf 305 km/h steigern. Als Verbrauch gibt der Hersteller 10,8 Liter Super Plus an.

Dezent verschärfte Optik

Fahrwerk und Motorlagerung wurden für das Competition-Modell noch einmal modifiziert, den Kontakt zur Straße stellen 20 Zoll große Schmiederäder mit Mischbereifung her. Erkennbar ist das neue Top-Modell daran, dass Kühlergrill, Außenspiegelkappen und Heckspoiler in Schwarz gehalten sind. Innen finden sich Sicherheitsgurte mit dezentem Streifendesign.

Deutlicher Preisaufschlag

Die Preise für den stärksten M5 starten bei 126.900 Euro. Das entspricht einem Aufschlag von 9.000 Euro gegenüber dem Standardmodell. Der M5 Competition und der bereits verfügbare M2 Competition sind nur die ersten derartigen Modelle der M GmbH. Künftig wird es auch in anderen Baureihen eine besonders starke „Competition“-Variante geben. (KH/SP-X)

Ausblick

VW baut SUV-Angebot weiter aus

T-Cross, T-Roc, Tiguan, Touareg – mit Ihnen deckt VW bereits die wichtigsten SUV-Segmente ab. Doch da soll noch mehr kommen.

Fahrbericht

Der geölte Blitz

Dem neuen Insignia beschert das schnelle Kürzel GSi souveräne Antriebskraft und macht ihn im Fuhrpark zur interessanten Premium-Alternative.

Neuvorstellung

Dacia bringt die zweite Generation des Duster

Der Dacia Duster ist wurde nun gründlich überarbeitet - im Kern bleibt er aber der Alte.

Transporter

PSA: Entwicklung neuer Nutzfahrzeuge in Rüsselsheim

Die Groupe PSA stärkt das Opel Engineering Center in Rüsselsheim. Künftig sollen die Plattformen für leichte Nutzfahrzeuge weltweit dort verantwortet werden.