Foto: Timo Bürger/bfp

Unterwegs im Schweden-Kombi

Der Volvo V60 heizt gut

Nicht nur bei Minusgraden drängt sich der Volvo V60 D3 geradezu auf – wenn man bereit ist, in Sachen Motorisierung ein paar Abstriche zu machen.

Von Timo Bürger

Im neuen Volvo V60 wird einem schnell warm ums Herz: Äußerst behaglich sind Lenkrad- und Sitzheizung. Letztgenannte (im Winterpaket zusammen mit beheizten Wischerblättern und Scheibenwaschdüsen für 350 Euro Aufpreis) kommt ungewöhnlich schnell auf Touren und wärmt schon in der ersten von drei Stufen so intensiv, dass man sich die Fangopackung beim Physiotherapeuten für die Durchblutung der Lendenwirbel getrost sparen kann.

Im Volvo V60 wird es schnell mollig warm

Die Einstellungen für Lenkrad- und Sitzheizung bleiben auch nach Neustart des Motors bestehen. Wem es immer noch nicht heiß genug hergeht, bitteschön: Auch die Standheizung bollert wie Omas alter Küchenofen (Winterpaket Pro, zusammen mit Lenkradheizung und Sitzheizung hinten für 1.400 Euro). Nicht zu unterschlagen ist der Beschlagsensor zur automatischen Aktivierung der Defrosterfunktion, der serienmäßig verbaut ist.

[embed]https://fuhrpark.de/vom-hersteller-zum-mobilitaetsanbieter[embed/]

Genug der warmen Worte – dieser Volvo V60 bietet zudem die Praktikabilität, die man sich von einem Kombi wünscht: Die hinteren Sitze lassen sich leicht – auch elektrisch per Tasten im Kofferraum – im Verhältnis 60:40 umlegen (enthalten im Laderaum-Paket Pro für 1.400 Euro). Dann entsteht eine topfebene Fläche. Vier Verzurrösen und noch einmal so viele Haken bieten nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, das Ladegut sicher zu befestigen.

Der D3-Motor wirkt etwas schlaff

Dass der Volvo gut heizt, wurde eingangs erwähnt, fürs „Heizen“ auf den Straßen sind schwedische Premiumkombis traditionell nicht gemacht – so auch in diesem Fall: Die 150 PS und maximal 320 Newtonmeter des Zweiliter-Dieselmotors D3 sind bei einem Fahrzeuggewicht von bald zwei Tonnen die Minimalmotorisierung. Für Stadt und Land ist die Kraft noch ausreichend, bei höherem Autobahntempo und Überholvorgängen wünscht man sich doch ein bisschen mehr Power.

In diesem Fall bietet sich der 2.200 Euro teure Volvo V60 D4 an – verzichten könnte man beispielsweise im Gegenzug auf das Xenium-Paket (Head-Up-Display sowie Panorama-Glasschiebedach inkl. Hebefunktion für 2.350 Euro). Die Zweilitermaschine des D4 leistet nämlich 40 PS und 80 Newtonmeter mehr, weist aber auf dem Datenblatt den gleichen Durchschnittsverbrauch (5,4 Liter kombiniert) auf. So wenig waren es in der Realität nicht beim D3-Testwagen: 7,8 Liter standen am Ende zu Buche.

Ein Innenraum wie aus einem Guss

Über Qualität und Anmutung des Innenraumes müssen nicht viel Worte verloren werden: Hochwertig, stilsicher – und skandinavisch cool. Hervorzuheben sind die überaus bequemen Sitze mit elektrisch justierbarer Lendenwirbelstütze für Fahrer- und Beifahrersitz und die sehr stylischen Metallgehäuse für die Lautsprecher des harman/kardon-Soundsystems (2.200 Euro extra), die auch tiefste Bässe famos verzerrfrei wiedergeben.

[embed]https://fuhrpark.de/heckbetonter-allrad-antrieb[embed/]

Die Serien- und da vor allem Sicherheitsausstattung ist üppig beim Volvo V60 – immer an Bord sind beispielsweise folgende Features: Der Berganfahrassistent, die Geschwindigkeitsregelanlage, ein aktiver Spurhalteassistent, die Verkehrszeichenerkennung und die LED-Scheinwerfer mit Fernlichtassistent.

Für den Komfort an Bord sorgen unter anderem ein elektrisch höhenverstellbarer Fahrer- und Beifahrersitz, die Klimaautomatik mit getrennter Temperaturregelung für Fahrer und Beifahrer oder das Infotainmentsystem Sensus Connect mit 9"-Touchscreen, um nur einige Features zu nennen.

Praktisch, stylish, hochwertig und bequem – mit diesen vier Vokabeln lässt der Volvo V60 treffend charakterisieren. Dass dem Motor ein wenig die Kraft fehlt, sei’s drum. Sollen doch die anderen heizen.

Technische Daten Volvo V60 D3 Momentum

  • Fünftüriger, fünfsitziger Mittelklasse-Kombi

  • Länge / Breite / Höhe (in mm): 4.761/1.850/1.427

  • Radstand (in mm): 2.872

  • Motor: Reihenvierzylinder, Turbolader mit variabler Turbinengeometrie, 1969 ccm Hubraum

  • Leistung: 110 kW / 150 PS bei 3.750 min-1

  • Drehmoment: 320 Nm bei 1.750 - 3.000 min-1

  • Beschleunigung 0 – 100 km/h: 9,9s

  • Höchstgeschwindigkeit: 205 km/h

  • Verbrauch (kombiniert nach WLTP): 5,4l

  • CO2-Emissionen: 142 g/km

  • Testverbrauch (kombiniert):

  • Kofferraumvolumen: 529 - 1.441l

  • Leergewicht: 1.829 kg

  • Tankinhalt: 55l

  • Preis Testwagen Volvo V60 D3 Momentum: 57.440 Euro

Betriebskosten Volvo V60

© fuhrpark.de

Fahrbericht

Ein Haken: kein Haken

Der Ford Fiesta empfiehlt sich in fast allen Belangen für den Fuhrpark – bis auf das Thema Ladungssicherung.

Vorstellung

Neuer Volvo V60 startet im Sommer

Auch die Neuauflage des Mittelklasse-Kombis V60 zeigt die bekannte Volvo-Optik und wirkt wie eine geschrumpfte Aufgabe des Oberklassemodells V90.

Klimaanlage im Auto

Prima Klima – und noch viele Vorteile mehr

Die Klimaanlage im Auto ist eine eigentlich unverzichtbare (Sonder-)Ausstattung. Sie ist längst nicht nur eine Frage des Komforts.

Fahrbericht: Opel Combo Cargo

Rüsselsheim ist wieder im Rennen

Das sagt jedenfalls ein kleiner Transporter, der auf der IAA erst kürzlich zum „Van of the Year“ gekürt wurde. Mit dem neuen Combo Cargo auf der PSA-Plattform EMP2 (Opel Grandland X) lassen die Rüsselsheimer es jetzt richtig krachen.