ZULASSUNGSZAHLEN

Erwarteter Einbruch im September

WLTP und die Folgen: Im September gingen die Pkw-Neuzulassungen hierzulande um fast ein Drittel zurück.

Nach zuletzt einem regelrechten Zulassungs-Boom in den vergangenen Monaten kam im neunten Monat des Jahres der Einbruch. Im Vergleich zum September 2017 entsprechen die 200.134 Pkw-Neuzulassungen einem Minus von 36,7 Prozent. Die Gesamtbilanz der ersten neun Monate fällt mit 2,67 Millionen Fahrzeugen und einem Plus von 2,4 Prozent noch positiv aus.

Hintergrund für den Einbruch bei den Neuzulassungen ist die Einführung des neuen Verbrauchsmess-Standards WLTP zum 1. September. Viele Autohersteller hatten die Zulassung von noch nicht nach dem neuen Verfahren zertifizierten Fahrzeugen in den Juli und Augst vorgezogen. Diese Fahrzeuge fehlen nun im September; zudem ist ein Großteil der betroffenen Autos auf dem Gebrauchtwagenmarkt gelandet, wo sie den Neuwagen günstige Konkurrenz machen.

Die Zahl der Pkw mit Ottomotor ging gegenüber dem Vorjahresmonat um 25,2 Prozent zurück. Mit einem Anteil von 64,3 Prozent waren der Benziner trotzdem die am häufigsten gewählte Antriebsart. Die Neuzulassung von Diesel-Pkw ließ um 43,8 Prozent nach, ihr Anteil betrug im September 29,3 Prozent. E-Autos wiesen ein Plus von 4,9 Prozent auf, insgesamt gab es 2.357 Neuzulassungen. (AA/SP-X)

Einbruch wie lange nicht

September vermiest Quartal 3/2018

617.811 Neuzulassungen in Q1 bis Q3/2018 stehen 628.687 des vergangenen Jahres 2017 gegenüber. Der Grund ist leicht nachzuvollziehen.

Marktsegmente Juli 2018

Flottenmarkt wieder im Plus, WLTP beginnt zu wirken

Dataforce-Auswertung: Im Juli deutliches Wachstum im Pkw-Segment, während der Transportermarkt nur leicht zunimmt.

Marktübersicht August

Zulassungsrekorde durch WLTP-Umstellung

Der Markt brummte im August. Das lag zweifellos vor allem der WLTP-Umstellung. Im Vergleich zum Juli stiegen die Neuzulassungen um ein Viertel.

Nutzfahrzeuge

Starke Nachfrage

Nutzfahrzeuge sind weiterhin besonders gefragt – in Europa und weltweit.