Foto: SP-X/Max Friedhoff

Pedelecs

EU will Pflichtversicherung

Um Geschädigte besser zu schützen, will die EU-Kommission eine Haftpflichtversicherung für Pedelecs vorschreiben.

Die Zahl der Pedelecs ist in den letzten Jahre rasant gestiegen. Ebenso rasant sind auch viele Radler mit Elektro-Unterstützung unterwegs. Dadurch hat die Zahl der Verkehrsunfälle mit Pedelec-Beteiligung stark zugenommen. Vor diesem Hintergrund schlägt die EU-Kommission jetzt eine Verschärfung der Regeln vor, die auch für Pedelec-Nutzer einen Mindestversicherungsschutz verlangen soll.

Hohe Schadensquote bei unversicherten Fahrzeugen

Unter anderem verweist die EU-Kommission darauf, dass zum Beispiel im Jahr 2011 allein in den EU-Staaten durch unversicherte Fahrzeuge Unfälle mit einem Schaden von 870 Millionen Euro verursacht wurden. Opfer dieser nur leicht motorisierten Fahrzeuge bräuchten allerdings Schutz. Deshalb sollten etwa auch Pedelecs einen Mindestschutz aufweisen wie er bei anderen Kraftfahrzeugen vorgeschrieben ist. Alternativ schlägt die Kommission einen nationalen Entschädigungsfond für Länder vor, die keine Haftpflicht für neue Elektrofahrzeugarten wollen.

Kritik vom europäischen Fahrradverband

Kritisiert werden diese Vorschläge unter anderem von der European Cyclists' Federation. Millionen Pedelec-Nutzer würden nach Ansicht des Fahrradverbands kriminalisiert und mit zusätzlichen Kosten belastet, was die Attraktivität des Pedelecs mindern würde. In der Regel seien – sofern sie existiert – die Schäden bereits durch eine Privathaftpflicht gedeckt. (KH/SP-X)

Foto: Innogy

Joint Venture von DKV und Innogy

Charge4Europe benennt Geschäftsführung

Das im Dezember 2018 gegründete Joint Venture will künftig in ganz Europa Versorgungslösungen für die Betreiber gewerblicher Elektroflotten anbieten.

Foto: VW

Verheerendes Ergebnis

ADAC-Sommerreifentest: Transporterreifen fallen durch

Neun von 16 Reifen sind "mangelhaft". Das liegt vor allem an großen Defiziten auf nassen Straßen.

Foto: Timo Bürger/bfp

bfp zu Gast bei Mazda

Mazda bereit für Kooperationen

"Mazda ist sehr breit aufgestellt, was das Thema Kooperation mit allgemeinen Leasinggesellschaften angeht." Das plant der Autobauer für die Zukunft.

Foto: Bernhard Limberger/Volvo

Das kann der Schweden-Kombi

Volvo V60 Cross Country: Bock auf aufgebockt

Der rustikale Schweden-Kombi Volvo V60 Cross Country ist eine gute Alternative für alle diejenigen, die dem SUV-Trend nicht viel abgewinnen können.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!