Das planen die Koreaner

Kia: Elektrifizierung steht im Vordergrund

Von rein batterieelektrisch bis zur Brennstoffzelle – Kia setzt aktuell verstärkt auf alternative Antriebe.

Gäbe es einen Preis für die am breitesten aufgestellte Öko-Modellpalette, der Hyundai-Konzern würde ihn sich verdienen. 48-Volt-Mild-Hybrid, Hybrid, Plug-in-Hybrid, batterieelektrisch, Brennstoffzelle – die Koreaner haben praktisch die gesamte Klaviatur der alternativen Antriebe im Programm. Das wirkt sich natürlich auch auf das Portfolio der Tochter Kia aus.

Kürzlich stellte Kia auf dem Pariser Autosalon den Niro als sogenanntes BEV (Battery Electric Vehicle) vor. Damit gibt es das kompakte Crossover-Modell weiterhin nicht mit konventionellem Verbrenner, sondern ausschließlich in elektrifizierten Varianten, als HEV (Hybrid Electric Vehicle), PHEV (Plug-in Hybrid Electric Vehicle) und als reines Elektroauto, einmalig in der Branche. Die Reichweite beziffert Kia mit bis zu 485 Kilometern bei einer Batteriekapazität von 64 kWh. Im Basismodell stecken 39,2 kWh, ausreichend für 312 Kilometer Fahrstrecke. Anfang 2019 soll der e-Niro in den Handel kommen.

Soul-Nachfolger wahrscheinlich nur mit E-Antrieb

Am Ende seines Lebenszyklus steht der Soul. Der eigenwillig gestylte Crossover bekommt nun eine „Final Edition“. Der Soul war Kias erstes Auto, das es auch mit batterieelektrischem Antrieb gab. Im ersten Halbjahr lag der Stromer in Deutschland bei den E-Auto-Neuzulassungen immerhin auf Rang fünf. Mit genaueren Informationen zum Nachfolger, der wohl 2019 erscheinen soll, halten sich die Koreaner noch bedeckt. Doch verdichten sich die Vermutungen, dass der nächste Soul vom Verbrenner Abschied nimmt und ausschließlich mit Elektroantrieb angeboten werden soll.

Für die 2018 eingeführte Baureihe Ceed (Golf-Segment) plant man eine Elektrifizierung zunächst auf 48-Volt-Basis, bei der ein sogenannter Riemen-Starter-Generator (RSG) zum Einsatz kommt und weitere Verbrauchsvorteile verspricht. Kia hat mit dieser Technik bereits den Sportage-Diesel im Programm. Während in dem SUV der Zweiliter-Selbstzünder für die Hybridisierung herangezogen wird, ist es im Ceed der 1,6-Liter-Vierzylinder-Diesel. Später will Kia auch den Benzinern die 48-Volt-Technik spendieren. Davon ausgenommen ist nicht einmal der kleine 1.0-Liter-Dreiyzlinder T-GDI.

Damit erhält selbst der Rio die 48-Volt-Technik. Zeithorizont: bis Anfang 2020. Für den Sportswagon (Ceed Kombi) und den zu erwartenden Crossover wird es einen Plug-in-Hybrid-Antrieb geben. Die elektrische Reichweite dürfte um die 60 Kilometer liegen. Ein Modell der Baureihe will Kia ab 2020 sogar komplett batterieelektrisch ausstatten. Auch hier wird es sich aufgrund des räumlich sinnvolleren Konzepts erneut um den Crossover handeln. Schließlich macht Hyundai es mit dem kleinen City-SUV Kona seit diesem Jahr vor.

Brennstoffzelle wohl ab 2020 im neuen Sorento

Und noch etwas wird Kia von der Konzernmutter übernehmen, wäre auch töricht, wenn nicht: die Brennstoffzelle. Außer Toyota hat keine asiatische Marke mit der sauberen Wasserstofftechnologie mehr Erfahrung als Hyundai. Das zeigte bereits 2013 der iX35 Fuel Cell, das erste Serien-SUV mit Brennstoffzelle. Und das stellt jüngst der Nexo unter Beweis. Er ist der Technikspender für Kia. In welches Modell der besondere Elektroantrieb wandern soll, wird natürlich seitens der Europazentrale in Frankfurt nicht verraten. Auszugehen aber ist davon, dass Wasserstofftanks und Brennstoffzelle in eine Fahrzeuggattung mit größerer Bauhöhe gepackt werden. Und sinnvoll ist die Technik ohnehin nur in schwereren Autos. Folglich wäre es der nächste Sorento. Das Flaggschiff-SUV von Kia steht für 2020 ohnehin vor seiner Ablösung. (AA/SP-X)

Vorstellung

Kia: Neuausrichtung der Kompaktbaureihe

Für Fuhrparks ist der Kia Ceed eine interessante Alternative in der Golf-Klasse. Künftig will Kia den Ceed etwas höherwertig verstanden wissen.

Markenausblick Hyundai

Volle Konzentration auf alternative Antriebe

Bis Ende des kommenden Jahres will Hyundai die Erneuerung der Modellpalette abschließen – und setzt dabei verstärkt auf alternative Antriebe.

Autosalon Genf

Elektroautos: Die Flotte im Blick

Allen Unwägbarkeiten zum Trotz – die Elektromobilität ist auf dem Vormarsch. Auch Flotten haben die Hersteller im Visier. bfp gibt einen Überblick über die Neuheiten.

Marktübersicht E-Autos 2018

Diese Elektroautos stromern jetzt herum

Das sind alle zurzeit in Deutschland käuflichen Elektroautos. Gefragte Modelle haben zum Teil über zwölf Monate Lieferzeit.

hintergrundgrafik

JETZT TICKET SICHERN!

Das bfp Fuhrpark-FORUM 2019 ist Deutschlands Leitmesse für betriebliche Mobilität.
21. + 22. Mai 2019
Nürburgring
Code BFPPOP010 verwenden und sofort 30 € sparen. Mein Ticket sichern
Nein, ich möchte mich nicht mit Fuhrparkentscheidern vernetzen.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!