Vorstellung

Koga E-Worldtraveller-S: Reiserad für Pendler

Man muss nicht unbedingt fit und austrainiert sein, um mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren. Denn dank E-Unterstützung ist der Rückenwind immer dabei.

Im Frühjahr bringt der niederländische Fahrradhersteller Koga eine elektrifizierte Variante seines Reiserad-Klassikers Worldtraveller auf den Markt. Das neue S-Modell spricht mit seiner gehobenen, robusten Ausstattung kombiniert mit einem modernen elektrischen Antrieb nicht nur reiselustige Radler mit Fernweh an, sondern auch den Berufspendler, die nicht völlig abgekämpft und verschwitzt im Büro eintreffen wollen. Bei dem zur Signature-Linie gehörende Neuling kann der Koga-Kunde die Konfiguration seines Rades mitbestimmen und bei verschiedenen Baugruppen zwischen mehreren angebotenen Ausstattungsoptionen wählen.

Mittelmotor von Bosch für 150 Kilometer Reichweite

Keine Wahl gibt es allerdings beim Elektro-Antrieb. Hier verwendet Koga in jedem Fall einen Bosch Mittelmotor des Typs Performance Line CX, der direkt am Tretlager untergebracht den Schwerpunkt des Rades niedrig hält und so für hohe Stabilität und gutes Handling sorgt. Mit 75 Newtonmeter Drehmoment steht ausreichend Unterstützung zur Verfügung um das mindestens 28 Kilogramm schwere E-Bike samt Fahrer und Gepäck auch steilere Anstiege souverän nehmen zu lassen. Der auf dem Unterrohr des klassischen Diamantrahmens positionierte 500-Wh-Akku bietet genügend Kapazität selbst bei maximaler E-Unterstützung über 150 Kilometer Strecke zurückzulegen. Wem das nicht reicht, der kann bei Koga einen zusätzlichen zweiten Akku ordern, der dann unter dem Gepäckträger Platz findet.

Antrieb: Kette oder Riemen

Darüber hinaus sind auch verschiedene Antriebsverknüpfungen wählbar, etwa eine Kombination mit der Shimano XT 11-fach-Kettenschaltung oder einem nahezu wartungsfreien Riemenantrieb mit 14-stufiger Rohloff-Nabenschaltung. Ist letztere verbaut, erfolgen die Gangwechsel elektrisch per Knopfdruck. In allen Antriebskonfigurationen wird das E-Reiserad mit hydraulischen Scheibenbremsen der XT-Gruppe von Shimano verzögert.

Hochwertige Ausstattung für maximale Zuverlässigkeit und geringen Wartungsaufwand

In einer rund 4.800 Euro teuren vorkonfigurierten Einstiegsversion bietet das E-Worldtraveller-S eine üppige Ausstattung. So gibt es einige kompetente Lösungen für den Transport von Gepäck. Der hintere Gepäckträger hat stabile Aufnahmen für Seitentaschen, fürs Vorderrad kann man zudem Halterungen für Lowrider-Taschen bekommen. Außerdem gibt es praktische Lösungen wie einen zusätzlichen kleinen Radständer am Vorderrad, der als Umfallschutz im beladenen Zustand. Außerdem bietet Worldtraveller-S serienmäßig 28-Zoll-Räder mit Marathon-Reifen von Schwalbe, eine gefederte Sattelstütze, Ledergriffe und -sattel, Trelock-Rahmenschloss, Schutzbleche, einen verstellbaren Lenkervorbau sowie eine lichtstarke Beleuchtungsanlage von Buch & Müller. Für die optische Gestaltung des in fünf Rahmengrößen als Herren- und Damenversion verfügbaren E-Worldtraveller-S kann der Kunde zudem aus einer 10 Lackfarben umfassenden Farbpalette seinen Lieblingston wählen.

Malte Dringenberg / SP-X

bfp fuhrpark hat den Kombi getestet

Kia Ceed Sportswagon: Fuhre für den Fuhrpark

Der koreanische Kombi punktet nicht nur mit einem großzügigen Platzangebot, wie unsere erste Ausfahrt belegt.

Kompakt-SUV ist gewachsen

Neuer Audi Q3: der Kofferträger

Mehr Platz für die Passagiere und ein deutlich vergrößerter Kofferraum – Audi hat den Q3 in der zweiten Generation alltagstauglicher gemacht.

Ratgeber

Fahren mit der Dachbox

Wenn der Kofferraum für das Urlaubsgepäck zu klein wird, kann eine Dachbox eine gute Alternative sein. Doch was muss man dabei beachten?

Lastenräder

Der e-Muli als Transportalternative

Lastenräder können eine Alternative im Stadtverkehr sein. Mit Pedelec-Antrieb werden sie zum Transporttalent.