Foto: Lynk & Co

Marktübersicht

Lynk & Co: Neue Marke aus China startet 2019 in D

Der chinesische Geely-Konzern will mit Lynk & Co im kommenden Jahr eine zweite Marke nach Europa bringen. Die Technik kommt von Konzernschwester Volvo.

Der Auftritt soll modern, schick und premium-like sein: Der chinesische Volvo-Eigentümer Geely plant mit Lynk & Co eine weitere Premium-Marke auf die europäischen Kunden loszulassen und auch Flottenkunden anzusprechen. Ausgangspunkt Amsterdam und Berlin sein, wo in bevorzugter Geschäftslage je ein reiner Sellingpoint entstehen soll. Service und Reparaturen sollen über das Volvo-Händlernetz abgewickelt werden. Im Rahmen des CAR-Symposium in Bochum stellte Lynk-&-Co-Vertriebschef Alain Visser, auf dem deutschen Markt noch als Opel-Manager bekannt, jetzt die entsprechenden Pläne für den Markteintritt vor.

Der Vertriebsplan: keine Rabatte, keine Lieferzeiten

Idee beim Verzicht auf ein übliches Händlernetz laut Visser: Geringere Preise durch die Einsparung der branchenüblichen Händlermarge von 10 bis 15 Prozent. Lynk & Co hofft durch den Direktvertrieb die Marktpreise für seine Produkte kontrollieren zu können und Preiskämpfe mit Rabatten wirkungsvoll zu verhindern. Im Gegenzug will die Marke seine Autos ohne wochenlange Lieferzeiten möglichst sofort an den Kunden ausliefern. Möglich soll das durch den Verzicht auf jedwede Optionen sein – Vollausstattung ist Serienstandard. Allein bei der Lackfarbe hat der Käufer eine Wahl. Vorteil für gewerbliche Kunden: Die buchhalterische Einzelbehandlung individuell konfigurierter Dienstwagen entfällt. Die Abschreibung und der Verrechnungssatz für die Privatnutzung müssen nur nicht für jedes Fahrzeug abhängig vom Listenpreis einzeln kalkuliert werden.

Ambitionierte Produktionspläne – US-Start 2020.

Geely plant die Lynk-&-Co-Modelle für Europa nicht allein in seinem Werk in China zu produzieren, sondern auch eine existierende Produktionsstätte in Europa zu nutzen. Wahrscheinlichster Kandidat ist derzeit das Volvo-Werk im belgischen Gent, wo auch die Mittelklassemodelle der Marke vom Band laufen. Alternativ wäre ein Auftragsfertiger denkbar, wie etwa das finnische Unternehmen Valmet. Die Entscheidung dazu soll in den kommenden zwei Monaten fallen. Der europäische Produktionsstart ist dann für Ende 2019 vorgesehen. Und bereits 2020 wollen die Chinesen auch in den US-Markt eintreten und ein weiteres Werk in den USA anlaufen lassen.

In China ist das erste Modell, das Kompakt-SUV Lynk & Co 01 bereits auf dem Markt. Zwei weitere Modelle sind angekündigt.

MD /SP-X

Auto-Neuheiten 2018

Teil 3: Oberklasse und Sportler

Im Kanon von Audi, BMW und Porsche taucht auch ein Opel Insignia auf. Da mag sich mancher Leser fragen: "Was hat der denn hier zu suchen?"

Elektro-Antrieb

Elektro-Transporter auf dem Vormarsch

Die Nachfrage nach E-Transportern erlebt aktuell Aufschwung. Und das liegt nicht an den in Ballungsräumen drohenden Diesel-Fahrverboten.

Zukunft des Autofahrens

Teil 3: Wann geht es los?

Sowohl für Fuhrparkmanager wie auch für Dienstwagenberechtigte ist es wichtig zu wissen, ab wann selbstfahrende Automobile im Markt verfügbar sind.

Trend

Sichere Bestseller gibt es nicht mehr

Nachfolger von Erfolgsmodellen hatten es bislang leicht. Doch kritischere Kunden und der sich wandelnde Markt werden für Hersteller zur Herausforderung.