Foto: Tom-Hanisch - Fotolia.com

Pkw-Neuzulassungen Juli

Mehr Benziner und alternative Antriebe

Die aktuellen Zahlen des Kraftfahrtbundesamtes zeigen, dass die Nachfrage nach Diesel-Pkw weiter zurückgeht, während die anderen Antriebe teilweise deutlich zulegen.

Während Diesel weniger gekauft werden, zeigen die Neuzulassungen im Monat Juli, dass der Absatz von Benzinern steigt, sich vor allem aber alternative Antriebe wachsender Beliebtheit erfreuen.

Diesel runter – Benziner rauf

Wie das Kraftfahrtbundesamt (KBA) berichtet, haben benzinbetriebene Pkw im Monat Juli deutlich zugelegt. Bei den Neuzulassungen im Vergleich zum Vorjahresmonat konnten Otto-Fahrzeuge (197.000) sich um 25 Prozent steigern. Der Marktanteil liegt nun bei 62 Prozent. Anders sieht es bei Dieselautos (103.000) aus: Hier war ein Rückgang um elf Prozent zu verzeichnen, der Gesamtanteil liegt nun bei 32 Prozent.

Elektro-, Hybrid- und Gasantriebe deutlich rauf

Ebenfalls viel Bewegung drin ist bei den alternativen Antrieben. Elektroautos (2.500) konnten um 39 Prozent zulegen, Hybride (13.600) sogar um 84 Prozent. Davon fällt etwas weniger als ein Viertel auf Plug-in-Modelle zurück. Bei Autos mit Erdgasantrieb stiegen die Zulassungszahlen noch beeindruckender: Mit 1.400 zugelassenen Pkw steigert sich diese Antriebsart um 428 Prozent im Vergleich zum Juli 2017. (KH/SP-X)

Marktsegmente Juli 2018

Flottenmarkt wieder im Plus, WLTP beginnt zu wirken

Dataforce-Auswertung: Im Juli deutliches Wachstum im Pkw-Segment, während der Transportermarkt nur leicht zunimmt.

PKW-NEUZULASSUNGEN

Diesel runter, Benziner rauf

Die Diesel-Neuzulassungen sind europaweit erneut gesunken. Gewinner ist der Ottomotor. Außerdem wächst der E-Auto- und Hybrid-Anteil überproportional.

Flottenmarkt

Flottenmarkt wächst um 7,0 Prozent

Mit einem Wachstum von 7,0 Prozent hat der relevante Pkw-Flottenmarkt im November ein deutliches Plus eingefahren. Noch besser lief es im Transportermarkt.

Zulassungszahlen

Zulassungen: Spürbare Delle durch Osterferien

Dataforce: Betrachtung der Marktsegmente spricht weiter für eine starke Autokonjunktur.