Foto: Helmut Seisenberger - Fotolia.com

Recht

Mitschuld durch Falschparken

Hat jemand sein Auto im Halteverbot abgestellt, kann ihm durchaus eine Mitschuld bei Schäden an seinem Auto gegeben werden.

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat nun entschieden, dass ein Halter eines falsch geparkten Fahrzeugs für Schäden mithaftet, wenn es bei Dunkelheit von einem anderen gerammt wird. 25 Prozent des Schadens trägt er in solch einem Fall selbst.

Der Autofahrer hatte seinen Wagen unmittelbar hinter einer Verkehrsinsel im Halteverbot geparkt. Bei Dunkelheit übersah ein anderer Autofahrer das Hindernis und fuhr ungebremst auf. Der Falschparker verlangte eine volle Haftung des Unfallverursachers.

Das Gericht sah die Schuld laut der Deutschen Anwaltshotline bei beiden Parteien. Zwar sei der Anteil des Fahrenden höher, doch wäre der Zusammenstoß vermieden worden, wenn der Kläger sein Fahrzeug korrekt geparkt hätte. Aber nicht nur die Dunkelheit, sondern auch die Art und Weise, in der das parkende Fahrzeug am Straßenrand stand, spielten hier eine Rolle. (Az.: 16 U 212/17) (KH/SP-X)

Gesundheit

Sekundenschlaf vermeiden

Damit ein Sekundenschlaf nicht tödlich endet, sollte jeder Autofahrer alles daran setzen, ihn zu vermeiden.

Curved-Displays feiern Premiere

Cockpit-Design der Zukunft

Neue Technologien revolutionieren das Cockpit-Design. So präsentiert Bosch jetzt das weltweit erste gebogene Instrumentendisplay.

Elektroautos

Parken an der Ladesäule?

Elektroautos sind auf freie Ladesäulen angewiesen. Wer diese mit seinem konventionell angetriebenen Pkw blockiert, muss mit einem Bußgeld rechnen.

Autos werden zu Tablets auf Rädern

VW hilft Flottenkunden bei Umstieg auf Elektromobilität

Ein intelligenter Ladevorgang mit vernetzen Wallboxen könnte eine Lösung sein, Fuhrparks den Umstieg auf Elektromobilität schmackhafter zu machen.