DIESELSKANDAL

Nachfrage nach Selbstzündern nimmt weiter ab

Wenig verwunderlich wirkt sich die Diesel-Thematik weiterhin negativ auf die Verkäufe aus. Dies bestätigt eine aktuelle Studie einmal mehr.

Nicht nur die deutschen Autofahrer wenden sich von der Diesel-Technologie ab. Auch im Rest Europas hat der Selbstzünder einen immer schwereren Stand. Das bestätigt auch die jüngste Studie des Center Automotive Research (CAR).

In der EU ist der Selbstzünder-Anteil an den Pkw-Neuzulassungen in den ersten sechs Monaten um 8,4 Prozentpunkte auf 36,8 Prozent gesunken.Die größten Einbrüche gab es in Slowenien (minus 15 Prozentpunkte), Spanien (minus 13 Prozentpunkte) und Rumänien (minus 12 Prozentpunkte). Auch in England, Schweden und Litauen verlor der Diesel zweistellig Marktanteile. In Deutschland betrug der Rückgang 9,2 Prozentpunkte. Dem umstrittenen Motor die Treue halten unter anderem die Italiener, wo die Diesel-Quote lediglich um 2,8 Prozentpunkte auf 56,5 Prozent gesunken ist. Auch in Dänemark und Estland gab es nur geringe Rückgänge.

Wohl deutlich mehr als „nur“ kurzfristiger Trend

Die Gründe für den europaweiten Abstieg des Diesels sieht das CAR nicht zuletzt als Folge der Abgasskandale und dem damit verbundenen Vertrauensverlust. Dazu kommen drohende Fahrverbote auch außerhalb Deutschlands, die höheren Fahrzeugpreise durch die zusätzliche Abgasreinigungstechnik sowie das damit zusammenhängende sinkenden Angebot an Dieselfahrzeugen. Vor allem in den kleinen Klassen verschwinden Modelle mit Selbstzündermotor, weil sie schlicht zu teuer wären. Die Experten werten die sinkende Dieselnachfrage vor diesem Hintergrund nicht als einmaliges Abrutschen, sondern als strukturelle Veränderung. (AA/SP-X)

Restwertprognosen für große SUV

Audi Q7 auf der Überholspur

Die Dickschiffe sind in Sachen Wertverlust keine Kostverächter, dennoch im Fuhrpark äußerst beliebt. Fast zwei Drittel sind gewerbliche Neuzulassungen.

Erfreulich unkonventionell

Neuer Peugeot 508 – eine elegante Alternative

Der Franzose überzeugt bei einem ersten Test in vielerlei Hinsicht – und bei der Restwertprognose kommt der Peugeot 508 richtig gut weg.

Flottenmarkt

Der Flottenmarkt im Januar: VW weiter im Minus

Trotz guten Wachstums des Flottenmarktes musste Marktführer VW auch im Januar ein Minus hinnehmen. Bei vielen anderen Marken lief es besser.

Mittelgroße Transporter

Restwertprognosen: VW Caravelle am wertbeständigsten

Dicht hinter dem Spitzenreiter folgt ein "Reisefranzose", der mit ebenfalls guten Restwerten aufwarten kann.