Foto: SP-X/Matthias Knödler

Reifen

Neues Reifenkonzept: Das Grüne kommt ins Runde

Mit der Reifenstudie Oxygene zeigt Goodyear eine Möglichkeit, wie künftige Reifen helfen können, die Feinstaub und Schadstoffe zu bekämpfen.

Der Reifen der Zukunft muss mehr können als heute: Kommunizieren, Daten sammeln – und auch seinen grünen Daumen beweisen. Eine Idee, wie der Reifen der Zukunft die Luftqualität in Städten verbessert, zeigt Reifenhersteller Goodyear aktuell auf dem Genfer Salon (noch bis 18. März). Die Reifenstudie kombiniert umweltfreundlich erzeugten Gummi mit lebenden Moospflanzen – und ganz nebenbei ermöglicht ein Datenübertragung ein modernes Mobilitätsmanagement.

Mit Moos was los.

Der Name des Reifens ist Programm: Die Oxygene (Sauerstoff) genannte Studie nutzt das Prinzip der Photosynthese, also den Prozess, mit dem Pflanzen aus Wasser, Kohlenstoffdioxid und Lichtenergie unter anderem Sauerstoff herstellen. Dazu haben die Entwickler echtes Moos in den Felgenraum gepflanzt. Über seine Lauffläche kann der Pneu Wasser vom Fahrbelag sowie CO2 aus der Luft aufnehmen und an das Moos abgeben. Mittels Photosynthese produziert der Reifen Sauerstoff. Der Reifenhersteller hat ausgerechnet, dass in einer Metropolregion wie Paris mit rund 2,5 Millionen Fahrzeugen, jährlich fast 3.000 Tonnen Sauerstoff produziert werden könnten, sofern die Autos auf Oxygene-Reifen rollten. Außerdem würden die Moos-Reifen dort mehr als 4.000 Tonnen Kohlendioxid absorbieren.

Lichtstrahl in der Reifenwand.

Seine Ökobilanz will der Konzeptreifen außerdem dadurch steigen, dass er aus Gummimehl von recycelten Altreifen hergestellt wird. Er soll zudem pannensicher und langlebig sein. Darüber hinaus speichert der Pneu die Energie, die während des Photosyntheseprozesses entsteht. Damit versorgt er seine eingebettete Elektronik mit Strom. Die Energie wird zum Beispiel für einen Lichtstrahl in der Reifenwand genutzt. Dieser verändert seine Farbe bei Fahrbahnwechsel oder Abbremsen, weist so andere Verkehrsteilnehmer und Fußgänger auf Fahrmanöver hin.

Datenaustausch mit LTE-Tempo.

Durch die autonome Stromerzeugung können auch die Reifensensoren langfristig betrieben werden. Mit ihrer Hilfe kommuniziert der Reifen mit anderen Verkehrsteilnehmern oder dem Internet der Dinge, so dass das Fahrzeug jederzeit Teil von intelligenten Mobilitätslösungen sein kann. Damit der Datenaustausch sehr schnell vonstatten geht, kommuniziert der Pneu über Lichtgeschwindigkeit, somit 20 Mal schneller als mit der zurzeit verfügbaren LTE-Geschwindigkeit.

Auch wenn Oxygene eher ein Denkanstoß als eine Machbarkeitsstudie sein will, unterstreicht er die zukünftige Bedeutung der Pneus hinsichtlich ihrer Umweltverträglichkeit sowie bei der Datenübertragung von Fahrzeug zu Fahrzeug und von Fahrzeug zu Infrastruktur. (md/SP-X)

Vorstellung

Hyundai Nexo: Mit Wasserstoff in die Zukunft

Mit dem Nexo bringt Hyundai in diesem Sommer ein weiteres Brennstoffzellenauto. Doch leicht haben wird es der Stromer auf dem deutschen Markt nicht.

VW-Dieselbetrug

Mit Software allein ist’s nicht getan

Inzwischen hat VW rund 90 Prozent aller Betrugs-Diesel ein Software-Update aufgespielt. Jetzt verrät Wolfsburg was im Motor passiert.

Abgasskandal

Abgasskandal: Diesel- und Benzinmotoren im Vergleich

Abgasskandal und drohende Fahrverbote bringen den Dieselmotor in Verruf. Doch sind die Benziner wirklich so viel sauberer?

Reifen

Reifendimensionen als Kostenfaktor?

Ein nicht geringer Kostenfaktor beim Reifenkauf ist die Reifengröße. Welche Pneus sollen auf die Felgen? Und was bedeutet die Reifenkennzeichnung?