Foto: Innogy

E-Mobilität

Private Ladestationen von Innogy

Auch für die heimische Garage oder den Betrieb bietet Innogy nun Ladestationen an.

Die RWE-Tochter Innogy bietet zusätzlich zu ihrem Netz öffentlicher Ladesäulen jetzt mit der eBox Ladestationen für die individuelle Nutzung zuhause oder im Betrieb an.

Zuhause oder während der Arbeit laden

Etwa 110.000 Elektroautos und Plug-in-Hybride fahren aktuell auf Deutschlands Straßen. Trotzdem ist die Infrastruktur an Ladesäulen noch nicht wirklich flächendeckend etabliert. Mit der eBox ermöglicht Innogy nun bequem zuhause, beispielsweise über Nacht, oder während der Arbeit Strom zu tanken. Die Säule mit einer Ladeleistung von 11 kW lädt etwa fünf Mal schneller als eine gewöhnliche Haushaltssteckdose und wird einfach an die bestehende Stromverteilung angeschlossen. Ein Kabel führt aus der Box zum Auto und versorgt dieses dann mit Strom.

Basisstation ab 600 Euro

Los geht es mit dem Basisprodukt ab 600 Euro, die Komplettlösung inklusive Installation startet ab 1.740 Euro. Wer in Nordrhein-Westfalen wohnt, kann außerdem einen Förderantrag stellen. Das Land übernimmt dann 50 Prozent der Kosten, beim Komplettpaket der Innogy eBox spart man so immerhin 870 Euro. (KH/SP-X)

E-Ladesäulen

Nicht immer kundenfreundlich

Obwohl die Zahl der E-Ladesäulen in Deutschland stetig wächst, gibt es Kritik.

Elektroautos

Parken an der Ladesäule?

Elektroautos sind auf freie Ladesäulen angewiesen. Wer diese mit seinem konventionell angetriebenen Pkw blockiert, muss mit einem Bußgeld rechnen.

Neue Stromtankstellen

Auch beim Laden soll der Look nicht zu kurz kommen

Stromtankstellen sind bislang optisch eher unscheinbar. Das soll sich aber bald ändern, wenn es nach den Entwürfen von Ionity geht.

Autos werden zu Tablets auf Rädern

VW hilft Flottenkunden bei Umstieg auf Elektromobilität

Ein intelligenter Ladevorgang mit vernetzen Wallboxen könnte eine Lösung sein, Fuhrparks den Umstieg auf Elektromobilität schmackhafter zu machen.