Foto: Opel

Prognose für Kompaktklasse-Kombis

Restwerte: Opel Astra Sports Tourer ist ein Siegertyp

Im ersten Halbjahr 2018 gab es in der Kompaktklasse laut Kraftfahrt-Bundesamt über 409.000 Neuzulassungen – 64 Prozent davon von Gewerbetreibenden.

Von Ute Kernbach

Auch die Kombis der Kompaktklasse müssen sich regelmäßig neu erfinden, da sie von den SUV und Crossover-Modellen unter Druck gesetzt werden: So kommen in diesem Jahr etwa noch der Ford Focus Turnier und der Kia Ceed Kombi neu auf den deutschen Markt. Der Restwert ist ein wichtiges Kriterium beim Neuwagenkauf oder -Leasing und sollte daher nicht außer Acht gelassen werden.

Restwerte: Wertverlust setzt unmittelber ein

Bereits unmittelbar nach der Neuzulassung setzt der Wertverlust ein und nagt je nach Fabrikat und Modell mit unterschiedlicher Intensität am Fahrzeug. Die Bähr & Fess Forecasts GmbH hat ausgewählte Kombis aus der "Golfklasse" näher analysiert und das Restwertverhalten in zwei Jahren bei einer jährlichen Laufleistung von 40.000 Kilometer näher ins Visier genommen.

"Kombis, zumal im kompakten Segment, werden vordergründig nicht unbedingt wegen ihres Aussehens, sondern vielmehr wegen ihrer rationalen Qualitäten gekauft“, weiß Dieter Fess, Mitinhaber der Bähr & Fess Forecasts. „Und was gibt es Rationaleres als Laderaumlänge und -kapazität?"

Fess weiter: "In beiden Disziplinen – und das gilt grundsätzlich auch für das Design – vermag der Opel Astra Sportstourer zu überzeugen. Dynamik und Agilität sind indes nicht unbedingt die Sachen des Rüsselsheimers. Aber das spielt bei Kombis auch nur eine untergeordnete Rolle."

Opel Astra Sports Tourer vor Golf Variant

Die Restwertschere der ausgewählten Lademeister klafft bei den Zweijährigen um mehr als acht Prozentpunkte auseinander. Beste Noten in Sachen prozentualer Wertstabilität bescheinigen die Prognose-Experten dem Opel Astra Sports Tourer EcoTec 1,0 Turbo mit 105 PS und seinem Dieselbruder mit 1,6-Liter-Motor (110 PS). Mit einem Restwert von knapp 50 Prozent in zwei Jahren haben die beiden Rüsselsheimer die Nase klar vorne.

Diese beiden Modelle schneiden um rund vier Prozentpunkte besser ab als die Drittplatzierten. Auf dem Bronzeplatz können sich der Wolfsburger Golf Variant 1,0 TSI und der Koreaner Hyundai i30 Kombi 1,0 T-GDI mit einem Restwert von je 45,8 Prozent im genannten Zeitraum platzieren.

Dicht dahinter mit einem prognostizierten Restwert von rund 45 Prozent können sich der VW Golf Variant 1,6 TDI und der Ingolstädter Audi A3 Sportback 1,6 TDI Rang fünf mit dem Hyundai i30 Kombi 1,6 CRDI teilen.

Importmodelle verlieren stark an Wert

Restwerte zwischen 44 und unter 45 Prozent attestieren die Prognose-Spezialisten dem Audi A3 1,0 TFSI Sportback und den Skoda Octavia-Modellen 1,0 TSI Combi sowie 1,6 TDI Combi. Das Schlusslicht bilden die beiden Franzosen Renault Mégane Grandtour 1,3 Energy TCe und 1,5 Energy dCi mit einem Restwert von 41,6 beziehungsweise 42,6 Prozent.

Restwertprognosen Kompakte Kombis 10-2018

Tabelle Restwertprognosen Kompakte Kombis 10-2018

© bfp fuhrpark & management

Auch etliche SUV sind dabei

Restwerte: So viel sind Autos für 20.000 Euro bald wert

Sogar einige SUV sind dabei: Diese Modelle sind für diesen Betrag zu haben – und soviel sind die Fahrzeuge in wenigen Jahren noch wert.

Fest in deutscher Hand

Restwerte: Das sind die wertstabilsten Mittelklasse-Kombis

Die Mittelklasse muss sich regelmäßig neu erfinden, will sie nicht von den zahlreichen SUV und Crossover-Modellen zu sehr unter Druck gesetzt werden.

Heftarchiv

Ausgabe 10/2018

Unabhängige Fuhrparkmanagement-Anbieter beraten und organisieren den Fuhrpark im Sinne des Auftraggebers. Herauszufinden, welcher Anbieter genau passt, kann dagegen eine knifflige Angelegenheit sein.

Restwertprognosen für große SUV

Audi Q7 auf der Überholspur

Die Dickschiffe sind in Sachen Wertverlust keine Kostverächter, dennoch im Fuhrpark äußerst beliebt. Fast zwei Drittel sind gewerbliche Neuzulassungen.