Foto: BMVI

Carsharing-Apps

Sicherheitslücken bei Mobilitäts-Apps

Eine Untersuchung von 13 Apps hat bei jeder der Anwendungen Sicherheitslücken aufgedeckt.

Während schon länger bekannt ist, das Autos häufig noch schlecht gegen Hackerangriffe geschützt sind, zeigt sich jetzt, dass auch Mobilitäts-Apps nicht immer sicher sind.

13 Apps im Test

Zahlreiche Carsharing-Apps haben Sicherheitslücken. Im Extremfall können Kriminelle die Kontrolle über das Fahrzeug übernehmen, es kostenlos fahren oder Daten anderer Nutzer stehlen, wie das IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky Lab meldet. Die Experten haben nach eigenen Angaben 13 Anwendungen untersucht und in jeder einzelnen mehrere Sicherheitslücken gefunden.

Angaben zu den überprüften Apps macht das Unternehmen nicht, es soll sich aber um in Europa gängige Programme mit jeweils mehr als einer Million Downloads handeln. Zu den Sicherheitslücken zählt unter anderem der fehlende Schutz gegen sogenannte Man-in-the-Middle-Angriffen. Dabei schieben die Angreifer arglosen Nutzern eine gefälschte Version der Carsharing-Website unter und klauen so deren Daten und Passwörter. (KH/SP-X)

CARSHARING

Cambio – Mehr Kunden bei Corporate Carsharing

Auch bei den Unternehmen wächst das Interesse am geteilten Auto. So meldet der Carsharing-Anbieter Cambio deutlich mehr Firmenkunden im vergangenen Geschäftsjahr.

Carsharing

Studie belegt positive Carsharing-Auswirkungen

Eine unter Berlinger Car2Go-Nutzern durchgeführte Umfrage brachte interessante Ergebnisse zutage. So ersetze jedes Car2Go bis zu 15,8 Privatfahrzeuge.

Carsharing

Free2Move steigt ins B2B-Geschäft ein

Die Carsharing-Plattform Free2Move wagt nun den Schritt ins B2B-Geschäft. Es wird von Konstantin Gratschow verantwortet.

Carsharing

Carpool, Mietauto oder Carsharing?

Wie kann ein Unternehmen den flexiblen Mobilitätsbedarf am besten decken? Mit einem Carpool, Langzeitmiete oder Corporate Carsharing?