Foto: BMVI

Carsharing-Apps

Sicherheitslücken bei Mobilitäts-Apps

Eine Untersuchung von 13 Apps hat bei jeder der Anwendungen Sicherheitslücken aufgedeckt.

Während schon länger bekannt ist, das Autos häufig noch schlecht gegen Hackerangriffe geschützt sind, zeigt sich jetzt, dass auch Mobilitäts-Apps nicht immer sicher sind.

13 Apps im Test

Zahlreiche Carsharing-Apps haben Sicherheitslücken. Im Extremfall können Kriminelle die Kontrolle über das Fahrzeug übernehmen, es kostenlos fahren oder Daten anderer Nutzer stehlen, wie das IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky Lab meldet. Die Experten haben nach eigenen Angaben 13 Anwendungen untersucht und in jeder einzelnen mehrere Sicherheitslücken gefunden.

Angaben zu den überprüften Apps macht das Unternehmen nicht, es soll sich aber um in Europa gängige Programme mit jeweils mehr als einer Million Downloads handeln. Zu den Sicherheitslücken zählt unter anderem der fehlende Schutz gegen sogenannte Man-in-the-Middle-Angriffen. Dabei schieben die Angreifer arglosen Nutzern eine gefälschte Version der Carsharing-Website unter und klauen so deren Daten und Passwörter. (KH/SP-X)

Vernetzte Autos

Hier könnte der TÜV gefordert sein

Vernetzte Autos benötigen neue Sicherheitstechnologien. Dann muss wohl auch regelmäßig überprüft werden, ob die Software aktuell ist.

Vernetzte Autos und Datensicherheit

Konnektivität: "Vom heimischen Sofa ein Auto klauen"

Autobauer und Zulieferer investieren stark in Sicherheitstechniken. Aber der Schutz gegen Hacker wird teuer werden – wohl auch für Flottenbetreiber.

Recht

Wenn das Kennzeichen gestohlen wurde

Ist das Autokennzeichen weg, sollte man möglichst schnell die Polizei informieren. Was sonst noch zu tun ist ...

Firmenwagen

Geringere Kosten durch Carsharing

Die Kombination von Leasing und Carsharing kann bei der Firmenflotte Kosten sparen.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!