Foto: Continental

Reifen

Sind Ganzjahresreifen sinnvoll?

Mit Ganzjahresreifen könnte man den jahreszeitlichen Reifenwechsel vermeiden. Aber es kommt auf die Einsatzbedingungen an.

Der eingesparte Reifenwechsel könnte helfen, Aufwand und damit Geld zu sparen. Immer die gleiche Prozedur im Frühling und im Herbst: Reifenwechsel. Von Winter auf Sommer und umgekehrt. Kosten und Organisationsaufwand, die sich durchaus vermeiden ließen. Denn Reifen und am besten auch Felgen müssen jeweils doppelt vorhanden sein, wenn die Fahrt durch Hitze sowie Eis und Schnee sicher sein soll. Die Alternative: Ganzjahresreifen. Wirklich? Es kommt sehr darauf an, wo man wohnt, und wie man sein Auto nutzt. Speziell im Winter. Denn der Kompromissreifen für das ganze Jahr erreicht seine Grenzen früher als die Sommer- und Winterspezialisten.

Ganzjahresreifen als Alternative

Und wie finde ich heraus, ob der Ganzjahresreifen sinnvoll ist? Das lässt sich zunächst mit ganz einfachen Fragen klären, wie: Wohne ich in einer Region, in der auch im Winter nur gemäßigte Temperaturen herrschen? Fahre ich hauptsächlich innerorts, wo regelmäßig der Schnee geräumt wird? Lege ich nur eine begrenzte Anzahl von Kilometern im Jahr zurück und kann auch mal locker auf mein Auto verzichten, wenn es "ganz dick" kommt? Ist die Antwort zu jeder Frage "ja", dann kommt der Ganzjahresreifen zumindest als Alternative infrage.

Die Eigenschaften der Allrounder

Wie die speziell für den Wintereinsatz entwickelten Reifen, trägt auch der Ganzjahresreifen auf der Seitenflanke das Schneeflockensymbol. Ein wichtiger Hinweis, dass der Pneu für die Fahrt im Winter nach den neuen Zulassungsvorschriften zertifiziert ist. Und wie erreicht er diese Allround-Eigenschaften? Wir fragten Klaus Engelhart, den Pressesprecher für die Reifensparte von Continental, welche Kriterien bei der Entwicklung des "AllSeasonContact"-Ganzjahresreifens entscheidend waren. Er nennt drei Bereiche: "Gute Griffigkeit auf nassen und schneebedeckten Straßen, kurze Bremswege im Sommer auf trockener sowie nasser Fahrbahn und niedriger Rollwiderstand."

Um die optimale Kombination dieser Eigenschaften zu erreichen, muss der Reifenhersteller tief in die "Trickkiste" greifen. Für den Grip braucht es eine spezielle Silika-Mischung mit Winter-Hochleistungsharzen, die Bremsleistung verlangt ein spezielles steifes Laufflächenprofil mit offenen Schultern, und für den niedrigen Rollwiderstand sorgt neben weiteren Maßnahmen eine optimierte Seitenwand-Geometrie.

Sommer- und Winterreifen oft besser

Auch wenn jetzt der Eindruck entsteht, der Ganzjahresreifen sei ein Wunderknabe, so muss doch klar sein, dass Sommer- oder Winterräder in ihrem jeweiligen Element die besseren Reifen sind. Der Sommerreifen kann einfach besser mit trockenen und nassen Fahrbahnen umgehen, steckt Aquaplaning lockerer weg und kommt mit höheren Temperaturen besser klar. Der Winterreifen spielt seine Vorteile in erster Linie auf Schnee und Eis aus, wo er sich zuverlässiger als jedes andere Rad einkrallt. Dafür sorgt neben zusätzlichen konstruktiven Merkmalen besonders die Profilgestaltung: Sie ist mit ausgeklügelten Griffkanten ausgestattet und weist ein tieferes Profil auf als die Sommerreifen. In dieser Disziplin rangiert der Continental Ganzjahresreifen übrigens ziemlich genau zwischen den Spezialisten für Sommer und Winter. Zum Vergleich: Bei fabrikneuen Winterreifen werden 8,5 bis 9,5 mm gemessen, bei Sommerreifen sind es 6,5 bis 7,5 mm.

Nicht für alle Fahrzeuge

Damit nicht genug: Ganzjahresreifen sind meistens für weniger Fahrzeugklassen zu haben. Das Angebot endet oft schon bei Autos der Mittelklasse, die größeren Wagen gehen dann eher leer aus. Alles, was darüber eingestuft wird, oder in spezielle Kategorien wie zum Beispiel Sportwagen fällt, ist auf Saisonreifen angewiesen.

Vorsicht bei Fahrten ins Ausland

Zudem schlagen nationale Vorschriften manchmal seltsame Kapriolen. Bestes Beispiel: Italien. Wer dort im Zeitraum vom 16. Mai bis zum 14. Oktober mit Winter- oder Ganzjahresreifen erwischt wird, deren Geschwindigkeitsindex niedriger ist, als die in den Fahrzeugpapieren angegebene Höchstgeschwindigkeit des Autos, muss mit empfindlichen Strafen rechnen.

Fazit

Wer mit dem Gedanken spielt, Ganzjahresreifen einzusetzen, sollte wissen, ob alle einsatzbedingten, klimatischen und gesetzlichen Kriterien erfüllt sind. (KH/glp)

Nachgehakt: Die Branche antwortet

Winterreifen oder Allwetter-Pneus im Fuhrpark nehmen?

bfp fuhrpark und management hat Flottenbetreiber gefragt: Warum fahren Ihre Dienstwagen mit Winter- oder mit Allwetterreifen?

Für jedes Modell etwas dabei

Das sind die neuen Winterreifen 2018

Flottenmanager können aus einem umfangreichen Angebot an Winter- und Ganzjahrespneus wählen. bfp fuhrpark hilft bei der Entscheidung.

Sommerreifen

Was die neuen Sommerreifen besser können

Sommerreifen 2018: Die warme Jahreszeit naht, und die Reifenindustrie war nicht untätig. Ein Überblick über die Neuheiten der Saison und Pirellis Mut zur Farbe.

Reifen

Trend: Mehr Ganzjahresreifen – weniger Sommerreifen

Statt zweimal im Jahr die Reifen zu wechseln, fahren immer mehr Autofahrer Ganzjahresreifen. Die Verkaufsstatistik des letzten Jahres macht das deutlich.