Foto: Uebler GmbH

Elektromobilität

"Siro" E-Scooter - neue Marke bei Uebler

Das Forchheimer Unternehmen folgt dem Trend zu nachhaltiger Mobilität und verkauft nun faltbare E-Scooter mit Straßenzulassung.

Keine Parkpatzsuche mehr in der Innenstadt: Die Firma Uebler aus Forchheim bei Nürnberg hat eine neue Marke entwickelt. Der Anbieter von Fahrrad-Kupplungsträgern verkauft mit Siro nun E-Scooter. Laut Uebler bieten sich die E-Scooter in Kombination mit dem öffentlichen Nahverkehr an, als Erweiterung für das eigene Auto oder für kurze Strecken.

Drei Modelle

Derzeit werden drei Siro-Scooter in unterschiedlichen Größen und Leistungsklassen angeboten. Weitere Produkte sind in Planung. Alle Siro-Produkte werden nach europäischen Qualitätsstandards geprüft.

"Smarte Mobilität mit null Emission, individuell und flexibel einsetzbar", das sei die Idee von Siro, heißt es von Uebler. Die E-Scooter werden exklusiv durch den stationären Fachhandel und Werkstätten vertrieben. (Red./cr)

Chancen für neue Geschäftsmodelle

Aral-Studie: Mobilität im Jahr 2020

Service rund um Robotertaxis und autonome Flottenfahrzeuge: Aral entwickelt eine Vision der Großstadttankstelle der Zukunft.

Gibt es in zwei Leistungsstufen

Kia e-Niro: Die Flotte zeigt Interesse

Das Interesse am elektrisch angetriebenen Kia Niro auch für den Flotteneinsatz ist enorm. Es gibt viele Anfragen von Fuhrparks aller Art und Kommunen zu dem Auto, das am 9. April 2019 zu den Händlern rollt.

Flexibilität für Dienstwagennutzer

belmoto: Mobilitätsbudget fördert Stromer

Den Diesel gegen einen Stromer zu tauschen, könne eine Option für die Oberklasse sein, glaubt belmoto. Wenn ein Budget für ÖPNV oder Fahrrad dabei ist.

Marktsegmente November 2018

Flottenmarkt im Minus - WLTP-Probleme noch nicht gelöst

Dataforce-Auswertung: Im November gab der Pkw-Markt deutlich nach. Der Transportermarkt drehte dagegen zurück ins Plus.