CARE BY VOLVO

Vom Hersteller zum Mobilitätsanbieter

Nach einer einjährigen Testphase startet Volvo jetzt ganz offiziell sein neuartiges Mietmodell Care by Volvo – und hegt große Erwartungen.

Mit dem neuen Angebot entwickelt sich Volvo vom reinen Autobauer hin zum Mobilitätsanbieter. Ähnlich wie vom Leasing bekannt, lassen sich Volvo-Fahrzeuge zukünftig gegen eine fixe Monats-Gebühr mieten. Für die Kunden kommen lediglich noch die Tankkosten on top. Für das auf dem deutschen Markt in dieser Form noch weitgehend unbekannten Modell sehen die Schweden großes Potenzial. Nach ihren Berechnungen könnten sich rund zehn Prozent der bisherigen Autokäufer in Zukunft für ein derartiges Abo entscheiden. 2019 möchte Volvo fünf Prozent seines Umsatzes mit Care by Volvo machen.

Einfache und schnelle Online-Konfiguration

Mit dem neuen Abo-Service können Kunden innerhalb weniger Minuten ihren Wunsch-Volvo bestellen und schon wenige Tage später steht das Auto vor der Tür – falls es nicht so kurzfristig verfügbar ist, wird sogar ein Ersatzwagen bereitgestellt. Per Webseite, iPhone-App oder aber bei einem der teilnehmenden Volvo-Händler sucht man sich aus teilweisen vorkonfigurierten Autos seinen Traumwagen aus, wählt Motor, Farbe und ein paar Extras, und kann die Bestellung mit einem Klick abschicken. Erhältlich sind alle neueren Volvo-Modelle, aktuell also XC40, V60 und XC60 sowie die 90er-Baureihe. Ein ähnliches Abo-Modell ist zukünftig auch für Volvos Elektro-Sparte Polestar geplant.

Die vom System errechnete Mietgebühr beinhaltet alle Kosten bis auf die Tankrechnung – Versicherung, Steuer und die Wartung bei einem Volvo-Partner sind genauso inbegriffen, wie ein Hol-und-Bring-Service für Werkstattaufenthalte, die Einlagerung der jeweils nicht benötigten Sommer- oder Winterreifen und eine 10-GB-Datenflatrate, damit der neue Wagen auch immer online ist. Die Preise starten beim Kompakt-SUV XC40 mit 498 Euro, der XC90 ist ab 829 Euro zu haben – macht ungefähr 1,2 Prozent des Brutto-Listenpreises.

Mietbedingungen vergleichbar mit klassischem Leasing

Das klingt erstmal happig, kann sich aber bei genauem Hinsehen lohnen; vor allem wenn man den Wertverlust eines gekauften Neuwagens berücksichtigt, fährt man mit der Miete oft günstiger und profitiert zusätzlich davon, sich um (fast) nichts kümmern zu müssen. Komplett sorgenfrei ist man mit den Care-by-Volvo-Fahrzeugen allerdings auch nicht unterwegs: Im Preis inbegriffen sind 15.000 Kilometer pro Jahr, größere Fahrleistungen treiben die Miete in die Höhe. Und natürlich muss man auch für Schäden aufkommen, soweit diese nicht von den Versicherungen abgedeckt werden. Ähnlich wie beim klassischen Leasing, können außerdem bei der Rückgabe noch Nachzahlungen fällig sein, wenn das Fahrzeug in einem desolaten Zustand zurückgebracht wird. Und: Nicht vergessen darf man, dass man mitunter seinen eigenen Schadenfreiheits-Rabatt bei der Versicherung verliert, wenn man sehr lange kein eigenes Auto mehr angemeldet hat.

Privatleute, Gewerbetreibende und Freiberufler als Zielgruppe

Anders als vergleichbare Angebote, die unter anderem in den USA gerade stark im Kommen sind, richtet sich Care by Volvo nicht an Kunden, die wöchentlich ihr Auto wechseln wollen. Im Fokus stehen Privatleute, Freiberufler und Gewerbetreibende mit nur einem oder zwei Fahrzeugen, die Mietzeiten zwischen sechs Monaten und zwei Jahren anpeilen; für Flotten und längere Laufzeiten will Volvo am klassischen Leasing festhalten. Innerhalb der ersten 24 Monate ist der Fahrzeugwechsel oder der Ausstieg aus dem Abo bei Volvo gegen Gebühr möglich, danach kostenlos. (AA/SP-X)

VERKEHRSSÜNDERKARTEI

Porsche-Fahrer punkten am meisten

Mit verschiedenen Automarken verbinden wir nur allzu gern Klischees. Dass Porsche-Fahrer (zu) schnell fahren, zum Beispiel. Eine Studie bestätigt dies nun.

Mittelgroße Transporter

Restwertprognosen: VW Caravelle am wertbeständigsten

Dicht hinter dem Spitzenreiter folgt ein "Reisefranzose", der mit ebenfalls guten Restwerten aufwarten kann.

Vorstellung

Honda Jazz: Erstarktes Raumwunder

Zum Modelljahr 2018 weht ein frischer Wind beim Honda Jazz. Ab sofort ist das japanische Raumwunder mit 1,5-Liter-Benzinmotor erhältlich.

Carsharing, aber richtig

Nicht nur als Ersatz für Taxi und ÖPNV von Dienstreisenden genutzt, ist Carsharing auch für Unternehmen eine Überlegung wert. Das sollten Sie beachten.