Foto: © RG Images/Stock4B - Corbis. All Rights Reserved.

Recht

Vorfahrt auch für schiebende Radfahrer

Achtung bei Rad-Schiebern – auch sie haben ein Vorrecht, wenn sie sich auf einer Vorfahrtstraße befinden.

Muss ein Radfahrer sein Bike schieben, kann er durchaus Vorfahrt haben. Auch dann gilt er nämlich als Fahrzeugführer. Das hat zumindest das Oberlandesgericht Bremen entschieden. Im verhandelten Fall hatte das Gericht die Rechtslage nach einer Kollision von zwei Radfahrern festzustellen.

Der Fall

Die Klägerin war auf einer Vorfahrtsstraße von ihrem Fahrrad gestiegen, um schiebend eine unübersichtliche Kreuzung zu passieren. Dabei stieß sie mit einem von links kommenden anderen Radfahrer zusammen. Strittig war nun die Frage, ob die Frau sich auf ihr Vorfahrtsrecht berufen konnte, obwohl sie das Fahrrad im Moment des Unfalls nicht gefahren hatte. Der Unfallgegner berief sich darauf, dass das Recht nur für Fahrzeugführer gelte, die schiebende Radfahrerin aber genau das nicht gewesen sei. Das Gericht sieht das anders und wertet die Frau als Fahrzeugführerin im Sinne der Straßenverkehrsordnung. Gleiches gelte für Fahrradfahrer auch beim kurzfristigen Bremsen, Zögern, Anhalten oder Abstützen auf der Fahrbahn (Az: 1 U 37/17). (KH/SP-X)

VERKEHRSUNFALL-STATISTIK

Todesopferzahl wie vor 60 Jahren

In Deutschland sinkt die Zahl der Unfalltoten weiter. 2017 war die niedrigste Opferzahl seit den 50er Jahren zu verzeichnen.

Recht

Rechts vor links bei Grundstücksausfahrt

Ausfahrten sind manchmal täuschend ähnlich zu Kreuzungen ausgebaut. Dann fällt die Einschätzung schwer, ob rechts vor links gilt.

Zukunft des Autofahrens

Teil 5: KI im Fuhrpark macht Sinn

Die künstliche Intelligenz (KI) soll antizipieren – das heißt vorausdenken, noch besser als ein guter Autofahrer heute.

MULTIMODALE MOBILITÄT

Neue und alte Mobilitätsformen finden zusammen

Die zunehmende Vernetzung der Transportmittel führt zu neuen Formen der Fortbewegung. Bedeutet das zukünftig auch den Verzicht auf das eigene Auto?