Foto: VW

Neuwagen-Bestseller

VW an der Spitze

Von Krise keine Spur – bei den Neuwagen-Verkäufen steht VW auch im Juli ganz vorne.

Laut Statistik des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) sind VW-Modelle in gleich acht Fahrzeugsegmenten die am häufigsten verkauften Autos.

Der Newcomer VW T-Roc hat im Juli 2018 die Spitzenposition in der SUV-Bestsellerliste erobert. Mit 4.423 Neuzulassungen verdrängte er laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) den Vormonatsprimus Ford Kuga von Platz eins. Außerdem hat sich der VW Up mit 3.287 Zulassungen seine Pole-Position bei den Minis zurückerobert, die er zuvor an den Fiat 500 abgeben musste.

Einen weiteren Führungswechsel gab es in der oberen Mittelklasse, wo der neuaufgelegte Audi A6 mit 4.907 Neuzulassungen den BMW 5er ablöste.

In den anderen Klassen gab es keine Änderungen. Marktführer VW belegte mit Polo, Golf, Passat, Tiguan, Touran und den T6 in gleich sechs weiteren Segmenten die Spitzenplätze. Außerdem waren Mercedes S-Klasse, Porsche 911, Mercedes B-Klasse und Fiat Ducato in ihren jeweiligen Segmenten die beliebtesten Modelle.

Die gefragtesten Fahrzeugtypen waren laut K BA SUVs und Geländewagen. Im Juli vereinigten sie 27,4 Prozent aller Neuzulassungen auf sich (Vormonat: 27,6 Prozent). Die Kompaktklasse hielt sich mit 21,2 Prozent (Vormonat: 22,3 Prozent) auf Rang zwei. Auf dem dritten Platz folgten die Kleinwagen mit 14,0 Prozent (14,1 Prozent) Marktanteil. (KH/SP-X)

Entspannung im Juli

DAT-Diesel-Barometer: Nachfrage nach Dieselautos stabil

Der Absatz bei Diesel-Neuwagen zeigt kaum Einbrüche, für die kommenden Monate werden allerdings "deutlich schwächere Neuzulassungszahlen" erwartet.

Keine dramatischen Einbrüche

DAT Dieselbarometer: leichte Entspannung zur Jahresmitte

Eine gute Nachricht für wohl viele Fuhrparkmanager und Dieselfahrer: Der Abwärtstrend bei den Diesel-Restwerten ist vorerst gestoppt.

VERLUST DER STAATLICHEN KAUFANREIZE

WLTP-Norm senkt Nachfrage nach Plug-in-Hybriden

Weil viele Plug-in-Modelle wegen der neuen Messmethode nicht mehr die erforderlichen Werte erreichen, sind sie nicht mehr förderfähig.

Dieselskandal

DAT-Diesel-Barometer: Selbstzünder weiter unter Druck

Die Werte von Dieselfahrzeugen sind laut DAT weiter gesunken. Der Druck auf den Automobilhandel wächst.