Foto: Porsche

Restwertprognosen

Restwerte: Der Diesel fällt zurück

Die Dieselkrise schlägt immer stärker auf die Restwerte durch. Bei der Prognose schneiden Diesel meist schlechter ab als die Benziner.

Der Porsche Macan ist die beste Geldanlage für Autokäufer. Das Mittelklasse-SUV erzielt nach vier Jahren noch 60 Prozent seines Neupreises, wie aus der Restwertprognose namens "Restwertriese" von „Focus Online“ und Bähr & Fess hervorgeht. Allerdings gilt das nur für den Benziner. Der Diesel ist deutlich weniger wertstabil – ein Trend, den die Experten auch in vielen anderen Segmenten sehen.

Ganz oben auf dem Treppchen der Restwertriesen landen die Selbstzünder nur noch bei den SUV. Dort in Gestalt von Mercedes G-Klasse und Audi Q7 (je 51 Prozent). Selbst in der Business-Klasse erobert das T-Modell der Mercedes E-Familie als Benziner den Spitzenplatz (51,5 Prozent). In der Oberklasse liegt der Porsche Panamera 4 E-Hybrid in Front (49,5 Prozent).

Wer rangiert in den Klassen vorne?

Insgesamt prognostizierten die Experten die Restwerte von Pkw in 13 Klassen. Bei den Kleinstwagen landet der Opel Karl auf dem ersten Rang (53 Prozent), bei den Kleinwagen der VW Polo (56,5 Prozent). In der Kompaktklasse hält der Mini Clubman seinen Wert am stabilsten (57 Prozent), in der Mittelklasse der Audi A 5 als Benziner (55 Prozent). Unter den Coupés ist der BMW 218i eine Bank (56 Prozent), bei den Vans die Mercedes B-Klasse (53 Prozent). Zu den weiteren Segmentsiegern zählen Porsche 718 Boxster (57 Prozent), Mini Countryman (60,5 Prozent) und Opel Ampera-e (45 Prozent).

Wer weniger am relativen Werterhalt interessiert ist, sondern den maximalen Euro-Betrag sparen möchte, wählt am besten einen Dacia Sandero als Benziner. Das rumänische Billigauto verliert in vier Jahren lediglich 3.645 Euro an Wert. Das entspricht beim Restwert zwar nur einem eher mäßigen Resultat von 48 Prozent, ist aber bei weitem der geringste absolute Verlust. SP-X

Foto: Innogy

Joint Venture von DKV und Innogy

Charge4Europe benennt Geschäftsführung

Das im Dezember 2018 gegründete Joint Venture will künftig in ganz Europa Versorgungslösungen für die Betreiber gewerblicher Elektroflotten anbieten.

Foto: VW

Verheerendes Ergebnis

ADAC-Sommerreifentest: Transporterreifen fallen durch

Neun von 16 Reifen sind "mangelhaft". Das liegt vor allem an großen Defiziten auf nassen Straßen.

Foto: Timo Bürger/bfp

bfp zu Gast bei Mazda

Mazda bereit für Kooperationen

"Mazda ist sehr breit aufgestellt, was das Thema Kooperation mit allgemeinen Leasinggesellschaften angeht." Das plant der Autobauer für die Zukunft.

Foto: Bernhard Limberger/Volvo

Das kann der Schweden-Kombi

Volvo V60 Cross Country: Bock auf aufgebockt

Der rustikale Schweden-Kombi Volvo V60 Cross Country ist eine gute Alternative für alle diejenigen, die dem SUV-Trend nicht viel abgewinnen können.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!