Foto: Dacia

Neuvorstellung

Dacia bringt die zweite Generation des Duster

Der Dacia Duster ist wurde nun gründlich überarbeitet - im Kern bleibt er aber der Alte.

Michael Lennartz

Auf einen Blick:

  • Zweite Generation des Duster
  • Abmessungen bleiben gleich
  • Preise ab 11.290 Euro
  • Neues Mulitmediasystem
  • Allrad gegen Aufpreis

Dacia legt den SUV-Preisbrecher Duster neu auf. Generation zwei tritt etwas markanter auf als der Vorgänger und will auch mit modernisierter Technik punkten. Die günstigste Variante mit Frontantrieb gibt es ab 11.290 Euro, der Allrader kostet mindestens 15.400 Euro. Beim Händler steht der Fünfsitzer Mitte Januar.

Die Änderungen beim Design fallen relativ dezent aus. So trägt der Duster nun eine breitere Front mit weit nach außen gerückten Scheinwerfern, einen mit acht verchromten Viereckelementen versehener Kühlergrill und einen etwas höher gezogenen Unterfahrschutz. Dazu gibt es breiter ausgestellte Radkästen und eine markantere Heckpartie mit Rückleuchten. Abmessungen und Innenvolumina bleiben weitgehend unverändert, der 4,34 Meter lange Duster fasst bei fünf Sitzplätzen 445 Liter, bei umgelegter Rückbank rund 1.500 Liter.

Neu: Klimaautomatik

Neu im weiterhin eher funktional gestalteten Innenraum ist ein Touchscreen-Multimediasystem mit 7-Zoll-Bildschirm, der auch die Bilder der vier neuen Weitwinkelkameras an Front, Heck und beiden Seiten darstellt. Erstmals kann im Duster optional auch eine Klimaautomatik (200 Euro Mehrpreis zur normalen Klimaanlage) bestellt werden, ist ein schlüsselloser Zugang möglich, ein Toter-Winkel-Warner an Bord und erhöhen serienmäßige Windowbags auf beiden Seiten die passive Sicherheit.

Welche Motoren gibt es?

Basis-Benziner ist der bekannte 1,6-Liter-Vierzylinder-Sauger mit 84 kW/114 PS und 172 km/h Spitzentempo, der in puncto Effizienz und einem Normverbrauch von 6,6 Litern hinter dem 92 kW/192 PS starken 1,2-Liter-Vierzylinder mit Benzindirekteinspritzung und Turbolader (Spitze 177 km/h) und 6,2 Liter normierten Konsum zurücksteht. Eine LPG-Variante des kleinen Benziners soll im Laufe des kommenden Jahres nachgeschoben werden. Genügsamer sind freilich die beiden Diesel-Aggregate mit 66 kW/90 PS und 80 kW/109 PS, die sich beide mit 4,4 Litern begnügen, zunächst allerdings ohne SCR-Katalysator auskommen müssen. Standardmäßig treiben die Motoren die Vorderräder an, gegen rund 1.900 Euro Aufpreis ist jedoch auch Allradantrieb zu haben.

Maximal 21.000 Euro

Vier Ausstattungsversionen (Access, Essential, Comfort und Prestige) untermauern jede für sich, dass Dacia ein sehr günstiges Preis-Leistungs-Verhältnis offeriert. Und selbst in der teuersten Ausführung mit allen zur Verfügung stehenden Optionen inklusive Infotainment und Lederausstattung kann der Endpreis nicht über 21.000 Euro getrieben werden.

Zweite Generation im Test

Dacia Duster: Alles andere als ein Billigheimer

Der Dacia Duster bügelt in seiner Neuauflage etliche Schwächen des Vorgängers aus – aber wirklich alle?

Langzeiterfahrungen

Dacia Duster: Auf Dauer ein teures Schnäppchen

Als eines des beliebtesten SUV in Deutschland überzeugt der Dacia Duster als Preisbrecher. Doch um die Dauerhaltbarkeit ist es nicht zum Besten bestellt.

Fahrbericht

Die Lust auf den Verzicht

Dacia Logan MCV TCe 90 Stepway Celebration: Wie sich der Preisbrecher im Offroad-Look im Fahrbericht schlägt.

Gewaltige Unterschiede

Wartungskosten: Was kleine SUV wirklich kosten

Kleine SUV bedeuten nicht automatisch kleine Kosten. Vor allem die Premiummodelle gehen in Sachen Wartungskosten ordentlich ins Geld.