Foto: Peugeot

Hungrige Transporter im Vergleich

Kastenwagen: Die Arbeitstiere mit hohen Folgekosten

Die Wartungskosten bei Kastenwagen unterscheiden sich zum Teil erheblich. Dabei kommt ein koreanisches Modell seinen Halter teuer zu stehen.

Inhaltsverzeichnis

Von Ute Kernbach

Mehr als 1,7 Millionen Kastenwagen vom Schlage eines Fiat Fiorino bis hin zum Mercedes Sprinter und VW Crafter rauschen über Deutschlands Straßen. Allein im vergangenen Jahr wurden knapp 167.000 dieser Utilities in Deutschland neu zugelassen.

Kastenwagen mit sehr unterschiedlichen Wartungskosten

Transporter sind schlicht und einfach Arbeitstiere; es geht hier nicht um Schönheit und Eleganz, sondern um den Nutzen. VW Transporter, Mercedes Sprinter, Renault Trafic und Opel Vivaro – jeder kennt diese Nutzis. Sie gehören zu unserem Straßenbild wie die Luft zum Atmen. Die Varianten und Größen der Transporter sind ebenso unterschiedlich wie die Wartungskosten.

Kleintransporter: Die Flitzer für die Stadt
Assistenten im Transporter: Im Zweifel Vollbremsung

Kastenwagen sind keine Kostverächter

Tec Alliance hat die Folgekosten ausgewählter mittlerer und großer Kastenwagen ins Visier genommen – mit dem Ergebnis, dass die meisten Fahrzeuge keine Kostverächter sind. Bei einer Haltedauer von drei Jahren und einer Gesamtlaufleistung von 120.000 Kilometer warten die Arbeitstiere mit Gesamtfolgekosten zwischen knapp 4.000 und mehr als 5.500 Euro auf (siehe Tabelle am Ende der Seite).

Peugeot Boxer mit geringsten Folgekosten

Lediglich ein Kastenwagen glänzt mit Folgekosten von weniger als 4.000 Euro. Der Peugeot Boxer HDI 330 L1H1 mit 130-PS-Motorisierung führt die Liste der Wartungs-Sparfüchse mit 3.929 Euro an.

Mit Folgekosten zwischen 4.000 und rund 4.100 Euro gehören auch Renault Master Energy dCi 145 (4.017 Euro), Peugeot Expert mit 116 PS (4.076 Euro), Toyota Proace 1,6-l-D-4D (4.099 Euro) und Ford Transit Custom 280 (4.101 Euro) zu den Top Five der Wartungs-Geizhälse.

Folgekosten im Mittel zwischen 4300 und 5000 Euro

Etwas tiefer in die Tasche greifen müssen die Eigner der Citroën-Modelle Jumper 30 mit 110- oder 130-PS-Motor, Jumpy XS BlueHDI 95 und des 95 PS starken Opel Vivaro 1,6 CDTI mit Folgekosten zwischen rund 4.150 und 4.300 Euro.

Das Gros der ausgewählten Kasten-Nutzis bringt es auf Wartungskosten zwischen 4.300 und unter 5.000 Euro. Hier tummeln sich Kastenwagen wie beispielsweise Fiat Talento und Ducato, Mercedes Vito und VW Crafter, die sich im Mittelfeld der Wartungs-Hitliste platzieren können.

Teure Hyundai H1, VW Transporter und Mercedes Sprinter

Teurer wird es beim Hyundai H1 Cargo, unter dessen Motorhaube ein 116-PS-Motor arbeitet (5.297 Euro), und beim Mercedes Sprinter 216 CDI BlueTec mit 163 PS (5.404 Euro). Beim VW Transporter T6 DSG schlagen die Kosten mit nochmals 50 Euro mehr (5.454 Euro) zu Buche.

Schlusslichter mit Gesamtkosten von mehr als 5.500 Euro im genannten Zeitraum sind der 190 PS starke Mercedes Sprinter 219 BlueTec (5.518 Euro) und der Koreaner H1 Argo Automatik mit 170-PS-Motorisierung (5.574 Euro).

Wartungskosten Kastenwagen

Übersicht Wartungskosten Kastenwagen.

© Ute Kernbach

Wartungskosten

Wartungskosten: Große Differenzen

Bei den Wartungskosten für die Mittelklasse, dazu gehören der Audi A4, die Mercedes C-Klasse und der VW Passat, gibt es riesige Unterschiede.

Gewaltige Unterschiede

Wartungskosten: Was kleine SUV wirklich kosten

Kleine SUV bedeuten nicht automatisch kleine Kosten. Vor allem die Premiummodelle gehen in Sachen Wartungskosten ordentlich ins Geld.

Transporter

„Ladungssicherung muss nicht kompliziert sein“

An Ladungssicherung kommen weder Handwerker noch Dienstleister oder Kurierfahrer vorbei. Doch wie gelingt es, die vielen Vorgaben im Alltag wirklich zu erfüllen?

Erdgas-Transporter

Raffiniert unraffiniert

Fiat könnte von drohenden Fahrverboten für Diesel profitieren, denn die Italiener bieten mit ihren Erdgasantrieben Fuhrparks Alternativen im Bereich Transporter.