Foto: Ute Kernbach

Erster Fahreindruck

Mercedes B-Klasse: Dritte Generation rollende Wellness-Oase

Effizienz, Dynamik und Sicherheit standen im Lastenheft der Stuttgarter-Ingenieure bei der Neuauflage der B-Klasse ganz oben im Lastenheft.

Inhaltsverzeichnis

Von Ute Kernbach

Mehr Platz, mehr Komfort und mit neuen Motoren ist der kompakte Sports Tourer ab 3. Dezember bestellbar. Die Markteinführung ist im Februar 2019 und die Preispalette beginnt bei 31.874 Euro für das Basismodell. Die anderen B-Klasse-Preise sind noch ein Geheimnis.

Seit seiner Einführung 2005 konnte Mercedes weltweit mehr als 1,5 Millionen B-Klasse Fahrzeuge verkaufen. Im diesem Jahr gingen laut KBA in Deutschland mehr als 38 Prozent der B-Klasse-Verkäufe auf das Konto der Gewerbetreibenden.

Mercedes B-Klasse interessant für Vielfahrer

Die neue B-Klasse bietet im Vergleich zum Vorgänger einige interessante Features (teilweise optional) für Vielfahrer. Beim neuen Sports Tourer können Sicherheits- und Fahrerassistenten wie in der A- und S-Klasse jetzt auch in der B-Klasse geordert werden – teilweise natürlich optional.

So kann der Wagen unter anderem mit dem Active Abstands-Assistenten in bestimmten Situationen teilautomatisiert fahren. Das System unterstützt den Fahrer streckenbasiert und das Tempo wird automatisch vor Kurven, Kreuzungen oder einem Kreisverkehr angepasst.

Der aktive Brems-Assistent, der auch Fußgänger erkennt, leitet bei zu geringer Bremskraft eine Notbremsung ein Außerdem stehen noch ein aktiver Spurwechsler, Ausstiegswarner und vieles mehr parat. Neu ist die Energizing Sitzkinetik, die interessant für Vielfahrer ist: Diese Komfortsteuerung macht die B-Klasse per Knopfdruck zur rollenden Wellness-Oase. Neben Sitz-Massage und Lieblingsmusik wird wie von Geisterhand die Sitzposition minimal verändert, somit wird die Belastung von Muskeln, Gelenken und Bandscheiben gemindert.

Mercedes B-Klasse: dynamischer Look und mehr Platz

Äußerlich wirkt der Stuttgarter, der mit 4.419 Millimeter Länge um 26 Millimeter gewachsen und in der Höhe um vier Millimeter auf 1.526 Millimeter etwas geschrumpft ist deutlich dynamischer als sein Vorgängermodell. Der jetzt 1.796 Millimeter (plus zehn Millimeter) breite Sports Tourer kommt mit gedrückter Motorhaube und schmalen Frontscheinwerfern daher.

Sein gestreckter Radstand von 2.720 Millimetern (plus 30 Millimeter) sorgt für viel Raumgefühl auf allen Plätzen. Im Gepäckraum können je nach Sitzkonfiguration zwischen 455 und maximal 1.540 Liter verstaut werden. Wie beim Vorgänger ist optional eine um 140 Millimeter verschiebbare Rücksitzbank erhältlich.

Trotz minimal geringerer Höhe ist die Sitzposition nach wie vor erhöht und auf allen fünf Sitzen ist reichlich Platz. Im Innenraum fällt zuerst das aus der A-Klasse bekannte Multimediasystem MBUX auf, das dem Benutzer erlaubt Fahrzeugfunktionen intuitiv per Sprache oder Berührung zu bedienen.

Fünf Motoren gibt es zum Marktstart

Ein großes Augenmerk wurde auf die Motoren gelegt, die alle mindestens die Abgasnorm Euro 6d-Temp erfüllen. Die beiden großen Diesel im B 200 d und B 220 d knackt Mercedes sogar die strengere Euro 6d-Norm die erst ab 2020 erfüllt werden muss.

Für den Vortrieb stehen ab Marktstart vorerst fünf Motoren zur Wahl, die zunächst alle an ein Sieben- beziehungsweise Acht-Gang-Doppelkupplungsgetriebe gekoppelt sind. Weitere Motoren, eine Sechsgang-Handschaltung und ein Allradantrieb werden von Mercedes noch nachgereicht.

Benziner mit 136 und 163 PS

Auf der Benziner-Seite kommt ein 1,33-Liter Vierzylindermotor mit Zylinderabschaltung in Verbindung mit dem Siebengang-DCT-Getriebe in den Leistungsstufen 136 PS und 163 PS zum Einsatz. Die beiden Benziner, die mit Partikelfilter ausgestattet sind, werden mit einem Normverbrauch von 5,6 bis 5,4 Liter auf 100 Kilometer angegeben.

Der 136 PS-Benziner im B 180 erreicht sein maximales Drehmoment von 200 Nm bei 1460 Umdrehungen. Der zweite neue Benziner mit 163 PS im B 200 hat einen Drehmoment-Bestwert von 250 Nm bei 1620 Umdrehungen.

Auf der Diesel-Seite kommt zum einen ein 1,5-Liter-Selbstzünder mit 116 PS und einem maximalen Drehmoment von 260 Newtonmeter, das er zwischen 1.750 und 2.750 Umdrehungen erreicht zum Einsatz, der ebenso wie die Benziner an ein das 7G-DCT gekoppelt ist.

Der starke Dieselmotor gefällt

Beim Zweiliter-Diesel mit 150 PS oder 190 PS dagegen wird die Kraft mittels eines neuen neues Acht-Doppelkupplungsgetriebe, das sanft, schnell und präzise schaltet auf die Vorderräder gebracht. Die beiden großen Diesel benötigen laut Datenblatt zwischen 4,2 und 4,5 Liter im Schnitt auf 100 Kilometer.

Gut gefallen hat der 190 PS starke Diesel im B 220d, der sein maximales Drehmoment von 400 Nm zwischen 1.600 und 2600 Umdrehungen erreicht und den Sprint von null auf Tempo 100 in 7,2 Sekunden meistert. Bei 234 km/h ist dann Schluss.

Präzise Lenkung

Das gut abgestimmte Fahrwerk federt straff und komfortabel, was auch bei den stärkeren Versionen der Vierlenker-Hinterachse zu verdanken ist. Bei den Einstiegversionen kommt eine Verbundlenkerachse zum Einsatz. Apropos Fahrwerk: Hier stehen zur jeweiligen Basiskonfiguration je nach Version optional neben dem Basis-Komfortfahrwerk zur Auswahl ein Komfortfahrwerk mit Tieferlegung oder ein Fahrwerk mit adaptiver Verstelldämpfung. Die elektrisch unterstützte Zahnstangenservolenkung arbeitet präzise und passt sich den verschiedenen Fahrsituationen an.

Mercedes B 220 d 8G-DCT- technische Daten

  • 5-türiger Kompakt-Van

  • Länge: 4.419 Millimeter, Breite: 1.796 Millimeter, Höhe: 1.567 Millimeter

  • Radstand: 2.729 Millimeter, Kofferraumvolumen: 445 bis 1.530 Liter

  • 2,0-Liter-Vierzylinder-Benziner, 140 kW/190 PS

  • maximales Drehmoment: 400 Nm bei 1.600 – 2.600 U/min

  • 0-100 km/h: 7,2 s, Vmax: 234 km/h

  • Durchschnittsverbrauch: 4,5-4,4 Liter

  • CO2-Ausstoß: 119-116 g/km, Abgasnorm: Euro 6d, Effizienzklasse: A

  • Versicherungseinstufung: k.A., Wartungsintervalle: 25.000 km/1 Jahr, Preis: k.A.

Mercedes B-Klasse technische Daten

© fuhrpark.de

Im Gewerbe beliebt

Neuer Suzuki Jimny – der Geländezwerg zeigt Kante

Nach rund 20 Jahren kommt die Neuauflage jetzt auf den deutschen Markt. Fazit: Die Stärken wurden beibehalten, die Schwächen ausgemerzt.

Nobel und sicher

Volvo V60: Dynamischer Flotten-Kombi mit viel Platz

Der neue Schwede Volvo V60 ist deutlich gewachsen und punktet mit gewohnt umfangreicher Sicherheitsausstattung. bfp Fuhrpark hat ihn getestet.

Neue Motoren und Antriebe

Opel macht sein SUV-Trio fit für die Zukunft

Die Motoren aus Opels X-Familie erfüllen jetzt die Abgasnorm Euro 6d-Temp. Für Fuhrparkmanager ist auch eine neue Automatik interessant.

Im Test von bfp Fuhrpark

SsangYong Musso: komfortables Arbeitstier

Der koreanische Pick-up bietet vieles, was man auf und abseits der Baustelle braucht. Auch beim Preis macht der SsangYong Musso keinen schlechten Eindruck.