Foto: ©Thomas Starck

Erdgas-Transporter

Raffiniert unraffiniert

Fiat könnte von drohenden Fahrverboten für Diesel profitieren, denn die Italiener bieten mit ihren Erdgasantrieben Fuhrparks Alternativen im Bereich Transporter.

Frank Jung

Wenn Ihnen jemand erzählen sollte, Erdgasantrieb sei ja keine besonders raffinierte Lösung für Ihren Fuhrpark, dann hat derjenige auf jeden Fall Recht. Denn anders als herkömmliche Kraftstoffe wie Benzin oder Diesel muss das natürlich vorkommende Methan nicht erst in einer Raffinerie aufbereitet werden. Aber möglicherweise ist Erdgas sehr wohl eine raffinierte Antwort auf die Frage nach einer Alternative für den Diesel.

Warum Erdgas?

In den letzten Jahren war der Erdgasantrieb ein wenig in die Rolle des Mauerblümchens verfallen, denn aufgrund stabil niedriger Preise für herkömmliche Kraftstoffe war der Kostenvorteil und damit das Hauptargument für CNG (Compressed Natural Gas = Erdgas) dahingeschmolzen. Jetzt könnte die frisch aufgefackelte Befürchtung, bald nicht mehr mit seinem Diesel in zahlreiche Ballungsräume fahren zu dürfen, für frischen Wind in der den Druckbehältern. Denn aus den Endrohren der Gasfahrzeuge entfleuchen so gut wie keine der bösen Partikel wie beim Selbstzünder.

Was bietet Fiat?

Einer der Profiteure der jüngsten Entwicklung könnte Fiat sein. Deren Produktpalette bei den Transportern mit Erdgasantrieb und der Bezeichnung „Natural Power“ gleich drei Modelle umfasst. Zwei davon sind bivalent – ihre Motoren sind also auf den Betrieb von Benzin und Erdgas gleichermaßen ausgelegt. Dies sind die Modelle Doblò und Fiorino. Und einer ist monovalent, hat also einen rein auf CNG-Betrieb optimierten Motor und nur einen kleinen 15 Liter fassenden Benzintank für den Startvorgang. Bei beiden Varianten startet der Motor mit Benzin und schaltet automatisch nach fünf Sekunden auf Erdgasantrieb um. Neigt sich das Gas im Druckbehälter dem Ende, so wird automatisch wieder auf Benzin umgeschaltet.

Auf der Kostenseite verspricht Fiat eine Amortisierung der Mehrkosten für Anschaffung und Wartung je nach Kilometerleistung binnen rund zweieinhalb Jahren.

Fiat Fiorino Natural Power

Der als Kastenwagen und Kombi lieferbare Fiat Fiorino ist das kleinste Transportermodell von Fiat Professional. Die Natural-Power-Variante ist mit einem bivalenten 1,4-Liter-Vierzylinder ausgestattet, der im Erdgasbetrieb 51 kW (70 PS) leistet. Das Erdgas wird in zwei Stahltanks mit einem Gesamtfassungsvermögen von 77 Liter (entsprechend 13 Kilogramm) gespeichert. Zusammen mit dem Kraftstoffvorrat im Benzintank hat der Fiat Fiorino Natural Power eine Reichweite von bis zu 960 Kilometer. Die Gastanks sind unter dem Fahrzeugboden montiert. So bleiben das komplette Ladevolumen und der ebene Laderaumboden erhalten.

Der mit senkrechten Wänden kastenförmige Laderaum ist über eine Schiebetür und die Doppelhecktür – beim Kombi jeweils verglast – gut zugänglich. Der Fiat Fiorino Natural Power bietet ein Ladevolumen von bis zu 2,8 Kubikmeter bei einer Zuladung von bis zu 500 Kilogramm. Auf Wunsch ist der Beifahrersitz vollständig nach vorne umklappbar. Auf diese Weise entsteht eine beispielsweise als Tisch nutzbare große Ablage. Außerdem wird so die Ladefläche nach vorne erweitert, Gegenstände mit einer Länge von bis zu 2,50 Meter finden Platz im Innenraum.

Die Preise für den Fiorino Erdgas Kasten beginnen bei 17.707 Euro brutto.

Fiat Doblò Cargo Natural Power

Der Fiat Doblò Cargo Natural Power ist mit einem 1,4-Liter-Turbomotor in bivalenter Variante ausgerüstet. Der Vierzylinder 1.4 16V T-Jet Natural Power leistet 88 kW (120 PS) sowohl im Benzin- wie auch im Erdgasmodus, das maximale Drehmoment beträgt 206 Newtonmeter. Fünf Gastanks mit einem Gesamtfassungsvermögen von 22 Kilogramm bei langem Radstand beziehungsweise vier Zylinder mit 16 Kilogramm bei kurzem Radstand sind unter dem Unterboden montiert , womit der Laderaum nicht in seiner Kapazität beeinträchtigt ist.Der Benzintank hat eine Kapazität von 22 Litern.

Für den Fiat Doblò Cargo Natural Power stehen die Karosserievarianten Kastenwagen und Kombi zur Wahl. Der als N1-Fahrzeug ausgelegte Kastenwagen wird in zwei Radständen (2.765 Millimeter und 3.105 Millimeter beim Maxi) gefertigt, der als Pkw (M1) zulassungsfähige Kombi ausschließlich mit kurzem Radstand. Beim Fiat Doblò Cargo Natural Power Kastenwagen Maxi beträgt der Laderaum bei umgeklapptem Beifahrersitz 4,6 Kubikmeter; bis zu 905 Kilogramm Nutzlast sind möglich.

Die Preise für den Doblò Cargo Natural Power beginnen bei 22.526 Euro brutto.

Fiat Ducato Natural Power

Als einziger Transporter innerhalb der Modellpalette ist der Ducato monovalent ausgelegt. Es ist lediglich ein Benzin-Nottank vorhanden. Das von Fiat Powertrain Technologies (FTP) entwickelte Triebwerk läuft ausschließlich mit Erdgas und im Notfall mit maximal 15 Litern Benzin bis zur nächsten Tankstelle. Der Dreiliter-Vierzylinder leistet 100 kW (136 PS), das maximale Drehmoment von 350 Newtonmetern steht bei 1.500 Touren zur Verfügung. Der Durchschnittsverbrauch beträgt 8,6 Kilogramm Erdgas pro 100 Kilometer.

Fünf Gasflaschen mit einem Fassungsvermögen von 36 Kilogramm sind unter dem Fahrzeugboden montiert. Dadurch bleibt das Laderaumvolumen im Vergleich zu den konventionell angetriebenen Varianten des Fiat Ducato uneingeschränkt erhalten. Die Reichweite beträgt bis zu 400 Kilometer.

Der Fiat Ducato Natural Power steht als Lkw in zahlreichen Kastenwagenversionen, mit drei unterschiedlichen Radständen (maximal 4.035 Millimeter plus verlängertem Überhang), zwei unterschiedlichen Dachhöhen sowie verblecht, teilverglast und verglast zur Verfügung. Als größte Variante Fiat Ducato Natural Power Maxi mit Hochdach beträgt der Laderaum rund 15 Kubikmeter. Darüber hinaus bietet Fiat Professional auch verschiedene Fiat Ducato Fahrgestelle mit Erdgastriebwerk an.

Die Preise für den Ducato Natural Power beginnen mit dem Kasten L2H1 bei 43.631 Euro brutto.

Technische Daten

Fiat Fiorino Natural Power 51 kW (70 PS) bei CNG 4,3 kg/100 km 119 g/km

57 kW (77 PS) bei Benzin 6,8 l/100 km 157 g/km

Fiat Doblò Cargo Natural Power 88 kW (120 PS) bei CNG 4,9 kg/100 km 134 g/km

88 kW (120 PS) bei Benzin 7,4 l/100 km 173 g/km

Fiat Ducato Natural Power 100 kW (136 PS) bei CNG 8,6 kg/100 km 234 g/km

Mehr zum Thema Alternative Antriebe erfahren Sie auch auf dem Fuhrpark-FORUM von bfp fuhrpark & management am 13. und 14. Juni .

Fiat Ducato L2H2 140 Natural Power

Fünf Flaschen Drehmoment

Während die meisten anderen Hersteller ihre Transporter neuerdings an die Steckdose anschließen, bringt Fiat einen Kraftstoff in seinen Ducato, der schon lange auf dem Markt ist: CNG.

Transporter

Mit dem Elektro-Transporter lautlos durch die City

Gerade Transporter werden fast ausschließlich von Dieselmotoren angetrieben. Doch welche Alternativen gibt es?

Im Test von bfp Fuhrpark

Fiat Doblò Natural Power: Der steckt was weg

Der Fiat Doblò mit Erdgasantrieb kann eine Alternative sein, wenn man bereit ist, sich mit dem einen oder anderen kleinen Makel anzufreunden.

Hungrige Transporter im Vergleich

Kastenwagen: Die Arbeitstiere mit hohen Folgekosten

Die Wartungskosten bei Kastenwagen unterscheiden sich zum Teil erheblich. Dabei kommt ein koreanisches Modell seinen Halter teuer zu stehen.